Prinzeßchens große Reise 2005/06 nach Afrika und zurück

Moderatoren: Administratoren, Moderatoren

Benutzeravatar
Holger
Administrator
Beiträge: 3252
Registriert: 30.08.2004, 22:12

Beitrag von Holger » 24.08.2006, 22:54

Vielen Dank für eure Antworten, wir sind immernoch ganz gefangen in den Erinnerungen an diesen Tag.

Dennoch, der versprochene ausführliche Bericht von unserer Suche nach Prinzeßchen, wie und wo wir sie fanden entdeckten und weitere Bilder folgen demnächst. Es ist in Arbeit. aber die gegenwärtigen Ereignisse (Prinzeßchens erste Daten) waren wichtiger.

Falls jemand daran Interesse hat, den bitten wir noch um ein wenig Geduld!
Viele Grüße
Bild
Holger

Abonnieren Sie bequem alle wichtigen Ereignisse über die Senderstörche und den Storchenhof, klicken Sie auf
Die Vogelschutzwarte Storchenhof Loburg auf Facebook

Benutzeravatar
Pitti
Moderator
Beiträge: 5718
Registriert: 03.08.2004, 12:41
Wohnort: Potsdam

Beitrag von Pitti » 26.08.2006, 13:03

Hier folgt nun der ausführliche Bericht Teil 1 zu unserer Expedition „Suche nach Prinzesschen“ am 21.08.2006.

Ursprünglich war für diesen Tag ja der Test der neuen Peiltechnik mit dem Ziel, Annamarie zu orten, geplant. Nun gut, die Dame bis in die Türkei zu verfolgen, erschien uns dann doch zu aufwendig. :roll: So dachten wir, versuchen wir es eben bei Prinzesschen. Es ging uns ja auch darum, auszuprobieren, wie wir sowohl mit der technischen Ausrüstung als auch mit ihrer Handhabung klar kommen. Gute Tipps und Empfehlungen hatten wir ja von Michael und Akka bekommen. Vielen Dank nochmals dafür, ohne euch hätte wir diesen unvergesslichen Tag so nicht erlebt. 

Da wir gemütlich fahren wollten und auf der A2 sowieso Stau gemeldet wurde, nahmen wir die Bundesstraße. Diese führte uns, zeitweise durch kräftigste Regenschauer, über Nedlitz in Richtung Loburg. Tja, es war aber um die Mittagszeit und wir wollten der Familie Kaatz ja nicht die Mittagspause rauben, es war gegen 12:00 Uhr. Kurz entschlossen fuhren wir weiter Richtung Deetz.
Bild (klick)

Am Ortseingang hielten wir. Selbst mit der einfachen serienmäßigen Antenne des Peilgerätes erhielten wir jede Minute einen Pieps, so konnten wir aber nicht die Richtung, aus der das Signal kam, bestimmen. Holger bastelte also die Peilantenne zusammen. Dann der erste Probelauf. Die erste Gänsehaut stelle sich ein. Eindeutig konnte man aus Richtung Deetz ein stärkeres Signal erkennen. Auf Prinzesschens Hof in Deetz war Trubel, wir konnten aber erkennen, dass der Horst leer war. Etwa 200m weiter auf einer kleinen Anhöhe, hielten wir erneut Peilpunkt 1 – P.p.1)
Bild (klick). Im Abstand von 45° peilten wir. Da ja der Sender nur einmal pro Minute „piept“, ist das schon ein Geduldsspiel, aber das war ja erst der Anfang. Wir schauten irgendwann sowieso nur noch auf die Uhr, um zu sagen zu können, in wie viel Sekunden das nächste Signal kommt. Das Signal kam eindeutig aus Richtung Horst. Hm, sollte sie doch…? Also gingen wir doch auf den Hof und fragten dort zwei Küchenfeen, ob sie denn die Störche gesehen hätten. Sie meinten, sie wären sicher schon auf dem Zug, denn sie hätten sich schon den ganzen Tag nicht mehr sehen lassen. (Die Damen konnten allerdings nicht sagen, ob sie Sonntag oder in der Nacht da gewesen sind.) Wir konnten ihnen mitteilen, die Lady ist noch in der Nähe.

Gut, oder auch nicht. Wie nun weiter…Bild (klick) Auf dieser Karte sind relativ freihand mal die Stationen eingetragen. Sicher nicht maßstabgetreu, aber so in etwa...

Wir gingen also davon aus, dass wir die Lady in westlicher Richtung suchen müssen, denn aus dieser Richtung kam das Signal. Wir fuhren die Bahnhofsstraße bis zum Ende und dann noch etwas weiter den Betonplattenweg entlang. Wir hatten auch keine Ahnung, wohin uns dieser führen würde. Erneute Peilung – Signal aus Südwest (P.p.2)
Bild (klick) Dennoch mussten wir diesem Weg erstmal folgen, bis wir an eine kleine Kreuzung kamen.. 3. Peilung, tja, und das war es, wir hatten plötzlich Signal aus Südwest und genauso stark aus Nordost. Wir waren ja auch auf freiem Feld. Bei P.p.2 fiel das Signal aus NO schwächer aus, aber das lag sicher an den paar Büschen, die Signal behindert haben mussten. Aber nun? Die Idee war einfach. Das Auto wurde als Abschirmung genutzt und wieder in beide Richtungen gepeilt.
Bild (klick)
Das wars, Südwest war eindeutig die Richtung in die wir weiter mussten.
Bei P.p. 4 hielten wir nur deshalb, weil auf dem Feld vor uns eine Kranichfamilie rastete. Bild (klick)
Sie hoben leider bald ab. Ein paar hundert Meter weiter hielten wir an einem Ausweichpunkt. Am P.p.5
erhielten wir ein kräftiges „Pieps“ aus Südost. Plötzlich ein Ausruf: Da sind Störche! Hinter einem breiten Feld, einem Feldrain mit Bäumen und nur kleinen Lücken erblickten wir für Sekunden 3 Störche mit dem Fernglas. Da muss sie dabei sein, also fuhren wir den schmalen Wirtschaftsweg hinunter und hielten hinter Büschen, so dass das Auto für die Tiere nicht zu sehen war.

Tja, was sollen wir noch sagen: 5 (!) Störche stelzten dort zwischen den Kühen herum, aber sie waren so weit weg. Bild (klick)
Selbst die guten Gläser ließen keine Identifikation zu. Es war zunächst nicht mal erkennbar, ob Jung- oder Altstörche. Während wir noch beratschlagten und uns festes Schuhwerk anzogen, erhoben sie sich plötzlich und segelten fast über uns hinweg Richtung Pferdekoppel.

Aber, war da Prinzeßchen wirklich dabei? Wir konnten es immernoch nicht feststellen. Erstens war ja zunächst die Entfernung zu groß, zweitens war der Bewuchs recht hoch und unruhig und im Flug konnten wir es erst recht nicht erkennen. Es war auch zu überraschend.

Teil 2 unseres Berichtes folgt in Kürze....

Benutzeravatar
Pitti
Moderator
Beiträge: 5718
Registriert: 03.08.2004, 12:41
Wohnort: Potsdam

Beitrag von Pitti » 01.09.2006, 14:59

Teil 2 – Entschuldigt bitte, dass wir euch so lange warten ließen, aber im Urlaub hat man ja soooo wenig Zeit ;-)

Also, hatten die fünf nun wirklich etwas mit Prinzesschen zu tun? Peilen hatte keinen Sinn mehr. Das Signal war so stark, dass wir uns wahrscheinlich in einer Bleikiste verstecken müssten, um eine Richtung herauszufinden. Der Trick mit dem Auto klappte nicht mehr.

Die Pferdekoppel befand sich etwa 150 Meter weiter in östlicher Richtung, wer genau hinschaut, kann dort in der Ferne die drei Pferde erkennen….
Ungezoomt:
Bild (klick)

Mit Zoom
Bild (klick)

Wir beschlossen, uns vorsichtig zu nähern. In der Aufregung vergaß ich leider die kleine Cam, so dass es von der eigentlichen Pirsch kein Bild gibt.

Holger, ausgerüstet mit Stativ und der starken Cam und ich mit der Jacke, die farblich dem Hintergrund angepasst ist, bewegten uns also langsam den Fahrstreifen am Knick entlang. Ich nutzte die Deckung der etwas höheren Kräuter und der Pferde und ging gaaanz langsam, immer die Störche im Blick behaltend, vorwärts. Blieben die Störche ruhig, holte ich Holger so alle fünf Meter nach. Ich glaube, wir bewältigten die Strecke in 45 Minuten :roll: .
Bild (klick)

Etwa 50m vor dem Koppelzaun kamen uns Zweifel. Alle fünf sahen wie Jungstörche aus, ein Storch trug allerdings einen Aluring, das konnten wir erkennen, von einer Antenne war nichts zu sehen: dunkle Schnabelspitze und etwa aus der Entfernung gleichgroß. Sollten es die vor kurzem ausgewilderten Jungstörche mit Bongani sein? Möglich wäre es immerhin. Gut, dachten wir, selbst wenn sie es sind, schön zu wissen, dass es ihnen gut geht.

Dann… der Moment, der uns fast die Tränen in die Augen trieb: wir konnten die Antenne erkennen! Es war inzwischen 14:54 Uhr. Holger schoss das erste Beweisfoto um diese Zeit. Ansonsten hatten wir sowieso schon vergessen, mal auf die Uhr zu schauen, wir vergaßen sozusagen Raum und Zeit. Nur anhand der Fotoeigenschaften konnten wir nachher die Zeit ermitteln.
Bild (klick)

Wir schlichen uns noch näher. Alle fünf blieben gelassen, sie schienen sich an uns gewöhnt zu haben. Prinz Erik hielt sich meistens etwas abseits, die Jungen jagten immer im Trupp nach Kleingetier. Prinzesschen betrieb ausgiebige Gefiederpflege. Immer wieder „verschwand“ die Antenne. Mal verschmolz sie optisch mit der Wiese, mal mit dem Koppelzaun oder Prinzesschen stand so, dass man sie nicht sehen konnte. Es war ein Geduldspiel. Nun gut, es gelangen weitere Aufnahmen. Außerdem versuchten wir Michael Kaatz per Handy zu erreichen. Zunächst hatten wir kein Netz. Als die Verbindung dann klappte und wir Michel an der „Strippe“ hatten, konnten wir Michaels Begeisterung hören. Er konnte jedoch nicht weg vom Hof. Einer Gruppe Besucher, die er gerade führte, berichtete er sofort davon. Das hatte Folgen, aber davon später mehr.

Inzwischen hatten wir es bis an den Koppelzaun geschafft, die Pferde wurden neugierig, die Störche weiterhin gelassen. Prinzesschens Ruhe beeinflusste scheinbar auch ihre Familie. Es kam sogar dazu, dass sie sich einige Zeit ins Gras legte und ruhte, während die anderen weiter futterten.

Bild (klick)

Ach ja, zwischenzeitlich musste ich die Hengste mit frischem Grün ablenken, die liefen Holger immer ins Bild ;-) , die Tiere waren auch sehr schmusig, was mir als Pferdenärrin natürlich sehr gefiel.

Es entstanden insgesamt in dieser Zeit sicher um die 400 Bilder, wenn es reicht (insgesamt waren es an diesem Tag fast 700 – teilweise Serienbilder, teilweise misslungene)
Wir nahmen uns fest vor, gegen 16:00 Uhr aufzubrechen und die Störche wieder allein mit sich und der Natur zu lassen. Es fiel verdammt schwer. Ich wendete mich schon Richtung Auto. Da sah ich einen weiteren PKW anhalten. Huch, sollte das der Landwirt sein? Durch mein Fernglas konnte ich erkennen, dass auch wir mit Fernglas beobachtet wurden. Ein seltsames Gefühl…
Drei Personen stiegen aus und kamen zum Glück recht langsam und vorsichtig, ebenfalls den Weg in unsere Richtung. Wir hatten schon Angst, dass sie die Störche beunruhigen würden. Aber die Leute waren doch sehr rücksichtsvoll. Schließlich erreichten sie uns. Wir kamen ins Gespräch. Es war die Gruppe, die Michael gerade während des Telefonats geführt hatte. Sie kamen aus Salzgitter, waren einige Tage bereits in Rühstädt und wollten nun auch den Storchenhof kennen lernen. Michael hatte ihnen grob die Richtung beschrieben, in der wir uns befanden und sie fuhren diese auch. Als sie vom Hauptweg unser Auto sahen, dachten sie sich, das müssen sie sein und fanden uns so. Es war eine sehr nette Begegnung.

Plötzlich erhoben sich die drei Jungen, Erik und Prinzesschen setzten nach. Es war wie immer überraschend, dennoch hatte Holger die Lady ja fest vor der Linse und konnte so ihren Start knipsen

Bild (klick)

Wie schwer es ist, Störche im Flug zu fotografieren, wissen ja sicher einige von euch, aber Holger hatte Glück.

Bild (klick)
Bild (klick)

Sie flog keine 10 Meter über uns hinweg, atemberaubend schön, und, wir konnten sogar auf ihrer Brust die „Rucksackgurte“ ihres Senders sich abzeichnen sehen.

So gingen wir fünf zurück zum Auto, aus dem Salzgittener Auto stieg freudestrahlend eine Dame aus mit dem Prinzesschenfilmbuch in der Hand. Sie hatte wohl gerade in dem Buch geblättert, als die Störche schräg vor dem Auto über die Wiese segelten. Sie war dermaßen begeistert. :D . Ich wollte den Herrschaften dann noch zeigen, wie sich das Signal von Prinzesschens Sender anhört. Doch, was war das? Kein Signal! Da fiel uns auf und ein, was wir für ein Glück hatten, dass wir während der 10 Stunden Sendezeit Prinzesschen gefunden haben. Daran hatten wir, ehrlich gesagt, gar nicht mehr gedacht, dass der Sender ja 16 Stunden gar kein Signal abgibt.

Die Familie Storch landete auf wieder auf der Kuhweide und wuselte den Kühen immer zwischen die Beine…
Bild (klick)
Daher kommt der zweite Pfeil zwischen Punkt "1.Sichtung" und "14:54 Uhr" in umgekehrter Richtung
Bild (klick)

Inzwischen war es schon 16:30 Uhr. Die netten Salzgittener verabschiedeten sich und fuhren heimwärts, sie waren ebenfalls begeistert und werden wohl auch noch lange von dieser Begegnung mit Prinzesschen zehren.
Wir fuhren noch zum Storchenhof.

Tja, das ist er nun, der so ziemlich komplette Bericht. Sicher könnten wir noch viel mehr Bilder einstellen, aber es würde ja doch zu viel werden. Holger hatte ja auch schon einige Bilder in Prinzeßchens neuem Thema eingestellt.

Benutzeravatar
tommy040870
Beiträge: 331
Registriert: 18.03.2006, 14:19
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Beitrag von tommy040870 » 02.09.2006, 00:20

hallo ihr lieben und treuen storchenfreunde. da ich erst seit kurzem wieder internet zu hause habe kann ich erst jetzt, nach sehr großer sehnsucht und endlosen wartezeiten, wieder bei euch reinschauen und siehe da, unsere gefiederten freunde sind wohlbehalten losgezogen in die gegenden, in denen mit sicherheit weitaus besseres wetter herrscht als in diesem verrückten sommer bei uns.

prinzesschen, pass gut auf deine familie auf und sei auch du auf der hut das euch ja nichts geschieht. ich möchte euch mit der gleichen freude zum nächsten storchensommer hier begrüßen dürfen... auch allen anderen störchen wünsche ich nur das beste. bleibt alle gesund und habt eine schöne zeit.

euer tommy

liebe grüße sende ich an euch alle, sofern ich noch nicht in vergessenheit geraten bin :wink:

ciao ciao
Beschert jedem Tier ein würdevolles Leben denn Sie können einem nicht sagen, was ihnen fehlt!

Bild

Benutzeravatar
Helle
Administrator
Beiträge: 5528
Registriert: 27.07.2004, 18:45
Wohnort: Berlin

Beitrag von Helle » 04.09.2006, 17:34

Liebe Pitti, lieber Holger,

danke für eure tolle Prinzesschensuchfortsetzungsgeschichte, sie ist einfach wunderschön. Bin ja nicht so nah am Wasser geboren, aber ich glaub, ich hab grad was im Auge..............
Tommy, schön, von dir zu hören. Wie könnte man dich und deine prinzesschenbegeisterte Mutter vergessen? Nie und nimmer. Herzliche Grüße an euch beide und.... medeste dich denn jetzt wieder öfter? Wäre schön!
Viele Grüße

Helle

"Irren ist menschlich"
Auch Mist kann Wachstum fördern
P. Rohner

BirgitK
Beiträge: 100
Registriert: 28.03.2006, 19:03

Beitrag von BirgitK » 04.09.2006, 19:30

Liebe Pitti und lieber Holger,

auch mich hat Euer mitreissender Bildbericht begeistert! Wie spannend und welch eine Emotion für Euch! Sicherlich ganz besondere Augenblicke!!! - Wir sind drauf und dran, uns auch eine Antenne zu kaufen! :D Vielleicht machen wir damit ja einen der Senderstörche mal in auf einem Stop in Andalusien aus! Zukunftspläne! :D
Herzliche Grüsse aus Südspanien

BirgitK

Benutzeravatar
Erika
Forumsbeauftragte
Beiträge: 3067
Registriert: 05.06.2005, 19:51
Wohnort: Magdeburg

Prinzesschen und Annamarie

Beitrag von Erika » 04.09.2006, 19:32

Lieber Holger
Deine Karten sind wieder eine Klasse für sich!
So kann der Weg unser fliegenden Ladys wieder bei uns im Wohnzimmer Freude bereiten.....
Was diese beiden doch so leisten, einfach bewundernswert!
Deine Arbeit ist es ebenfalls und Pittis Bericht ist wieder mit viel Herz geschrieben.....

Vielen Dank Euch beiden, Ihr seid ja auch im Urlaub immer am "Ball"
Viele Grüße von
Erika

Die Eule ist Sinnbild der Weisheit, Möge sie mir bei meinen Einträgen zur Seite stehen!

Benutzeravatar
Helle
Administrator
Beiträge: 5528
Registriert: 27.07.2004, 18:45
Wohnort: Berlin

Beitrag von Helle » 04.09.2006, 20:12

BirgitK hat geschrieben:Liebe Pitti und lieber Holger,

auch mich hat Euer mitreissender Bildbericht begeistert! Wie spannend und welch eine Emotion für Euch! Sicherlich ganz besondere Augenblicke!!! - Wir sind drauf und dran, uns auch eine Antenne zu kaufen! :D Vielleicht machen wir damit ja einen der Senderstörche mal in auf einem Stop in Andalusien aus! Zukunftspläne! :D
Aujaaaa, da kann dir Holger bei sicherlich behilflich sein............ er hat ne gute Adresse, stimmts Akka? :lol:
Viele Grüße

Helle

"Irren ist menschlich"
Auch Mist kann Wachstum fördern
P. Rohner

Benutzeravatar
Akka
Beiträge: 536
Registriert: 08.04.2005, 16:16
Wohnort: Grande SH

Beitrag von Akka » 04.09.2006, 21:00

Helle hat geschrieben: ..... er hat ne gute Adresse, stimmts Akka? :lol:
Ja, stimmt.Und ich würde das Equipment persönlich zu Birgit fliegen :lol:

Benutzeravatar
Silvia
Beiträge: 159
Registriert: 05.02.2006, 12:30
Wohnort: Weimar

Beitrag von Silvia » 04.09.2006, 21:41

Liebe Pitti, lieber Holger,

vielen Dank für diesen schönen Bericht. Ich wär gern dabei gewesen.

Allen einen schönen Abend wünscht Silvia
Liebe Grüße aus Weimar
von Silvia

99 Prozent aller Sorgen, die man sich macht, treten nie ein!

Antworten