Presse- und Fernsehberichte über Prinzesschen & Co.

Moderatoren: Administratoren, Moderatoren

Alexander
Beiträge: 4
Registriert: 21.06.2005, 19:31

Presse- und Fernsehberichte über Prinzesschen & Co.

Beitrag von Alexander » 21.06.2005, 20:03

Alle Folgen zum Nachlesen
Was bisher geschah
Sie wissen nicht mehr, wann Prinzesschen angekommen ist? Kein Problem. Hier können Sie sich alle Folgen von Prinzesschen und Co., die 2005 ausgestrahlt wurden noch einmal ansehen und die Informationen im Text nachlesen.


http://www.mdr.de/sachsen-anhalt-heute/ ... 13621.html

Alexander
Beiträge: 4
Registriert: 21.06.2005, 19:31

Beitrag von Alexander » 21.06.2005, 20:06

Kamera ab für Storchenbabys
Folge 5 vom 19. Juni
Neben dem Nest von Prinzesschen und Prinz Erik wird gebaut. Die Storcheneltern lassen sich bei der Fütterung ihrer Kleinen aber nicht stören. Tierfilmer Stefan Simank bohrt am Giebel der benachbarten Scheune Löcher vor. Er will an der Außenwand einen fünf Meter langen Kameraturm anbringen. Die Kamera soll später durchgehend das Treiben im Storchennest filmen. Storchenexperte Michal Kaatz vom Storchenhof Loburg sorgt sich um die Jungtiere. Wenn der Kameraturm aufgebaut wird, werden die Altstörche für kurze Zeit das Nest verlassen. Dann kommt es darauf an, dass es die Kleinen weder zu warm noch zu kalt haben. Störche schützen ihre Jungen mit ihrem Schatten vor zuviel Sonne und wärmen sie bei kälteren Temperaturen mit ihrem Körper. Deshalb dürfen die Arbeiten auch nur bei Temperaturen über 15 Grad durchgeführt werden und müssen innerhalb einer halben Stunde beendet sein.

Während der Turm aufgebaut wird, verlässt Prinz Erik das Nest und beobachtet die Arbeiten. In 20 Meter Höhe werden die Stangen für die Kamera am Giebel der Scheune befestigt. Und nun kommt der große Moment. Die Kamera filmt zum ersten Mal ins Storchennest und entdeckt zwei zehn Tage alte Storchenbabys.


http://www.mdr.de/sachsen-anhalt-heute/ ... 06491.html

Admin
Administrator
Beiträge: 757
Registriert: 20.09.2006, 23:07

Beitrag von Admin » 21.06.2005, 22:22

Danke Alexander!
Dank Dir wird jetzt keiner mehr was verpassen.
Ich kann nur sagen SUUUUPER!


Viele Grüße

Euer Admin

(Trevor :D )

Alexander
Beiträge: 4
Registriert: 21.06.2005, 19:31

Beitrag von Alexander » 29.06.2005, 19:29


Angie
Beiträge: 24938
Registriert: 07.08.2004, 15:53

Beitrag von Angie » 29.06.2005, 20:27

Was für eine schöne Nachricht über das dritte Küken in Prinzesschen's Nest.
Danke Alexander.

Gast

Pressestorch

Beitrag von Gast » 29.06.2005, 22:22

Ein ganz herzliches Dankeschön an Alexander, den besten Pressestorch, den es je gab (!) für die tollen Infos, hier im Forum und vorne auf den Info-Seiten. "Nicht verzagen, Alexander fragen", das ist im Laufe der Zeit schon fast mein Motto geworden, wenn es gilt was in der Presse zu finden. Danke Dir sehr für Deine Mühe!

Idefix
Beiträge: 406
Registriert: 06.07.2005, 18:06
Wohnort: Spremberg

Beitrag von Idefix » 16.07.2005, 21:15

Gerade habe ich im MDR den Bericht über Prinzesschen aus Deetz gesehen. Der verletzte Storch, der dort von Michael Kaatz untersucht wurde, war der die ganze Zeit in Deetz untergebracht? Und der junge Storch, der gefüttert wurde? Oder waren die beiden aus Loburg? Das wäre ja dann ein ganz schöner Stress für die Störche gewesen.
Aber irgendwie hat mich das Ganze an unser schönes Treffen im Juni erinnert ;-)

Gast

PNP (Freyung) vom Montag, 24. Juli 2006

Beitrag von Gast » 23.07.2006, 22:38

NaturVision: 2007 kommt der Klimawandel

Motto für die nächste Auflage vorgestellt - »Reise der Störche« wurde als doppelter Preisträger ausgezeichnet
von Ursula Langesee.

Neuschönau. Der Höhepunkt des fünften Natur- und Tierfilmfestivals NaturVision war am Samstagabend die Preisverleihung im Filmsaal des Hans-Eisenmann-Hauses. 31 Produktionen konkurrierten in dem internationalen Wettbewerb miteinander (Preisträger siehe Kasten). Ein Film konnte die begehrte Trophäe gleich doppelt einheimsen: »Die Reise der Störche« (Teil 1 und 2) mit der Störchin »Prinzesschen« in der Hauptrolle. Die »Störche« gewannen den Publikumspreis und in der Kategorie »Bester Deutscher Film«. Auch das Thema des nächsten Festivals wurde bekannt - der Klimawandel.

Die Festivalleiter Ralph Thoms und Silke Kraus führten durch den Abend. Sie begrüßten u. a. im Publikum Bezirkstagsvizepräsident Anton Jahrstorfer, Landrat Alexander Muthmann, die Bürgermeister Heinz Wolf (Neuschönau), Peter Kaspar (Freyung) und Stanislava Chumanova (Winterberg), Nationalparkleiter Karl Friedrich Sinner, Hubert Weinzierl, Präsident des Deutschen Naturschutzrings, Dana Biskup von der Euregio und Georg Steiner, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Ostbayern.

Kein Schutz für
unsere Wildtiere?


74 Filme wurden beim Natur- und Tierfilmfestival mit dem Spezialthema »Vorbild Natur« gezeigt, sagte Thoms. Der Eröffnungsfilm »Klassenfahrt ins Revier der Wilderer« wollte die Diskussion dazu anregen, wie unterschiedlich Naturschutz gesehen werde. »Wir setzen uns für Tiere in Afrika und Indien ein, lassen aber einheimischen Wildtieren - das zeigt der Fall Bruno - nicht diesen Schutz angedeihen. Dieses Verhältnis sollten wir überdenken«, regte der Festivalleiter an.
Die ersten Preisempfänger sollten Schüler sein, die beim Filmwettbewerb »Bionik« mitgemacht haben. Sechs Schülerteams aus Waldkirchen, Budweis und Freyung hatten fünf Tage Zeit, um mit der Kamera ein Thema umzusetzen. »Die Jugendlichen haben viel Fantasie und Kreativität walten lassen. Es sind spannende Filme herausgekommen, die unsere Erwartungen weit übertroffen haben. Von einem Quiz bis zum Horrorfilm war alles dabei«, lobte Kraus. Die Crux war nur: alle sechs Filme sind gleich hervorragend. Deshalb bekommt jedes der sechs Teams eine Trophäe, die aber erst am 7. Oktober im Rahmen von »Faszination Natur« in Freyung überreicht wird. Als kleinen Preis vorweg gab es für die anwesenden Schüler das neue Buch »Faszination Bionik« von Jurymitglied Kurt G. Blüchel.
»Rundum gelungen« - so das Urteil der Jury - sei der Film »Willi wills wissen - So geht's zu im Taubenschlag«, der in der Kategorie »Bester Film im Kinderprogramm« gewann. Bürgermeister Wolfs Enkelin Anna Lena durfte den Preis an Redakteur Andreas Reinhardt vom Bayerischen Rundfunk übergeben. Opa Wolf las die Jurybegründung vor.
Der Wissenschaftspreis, der neu aufgenommen wurde, sei für jene Filme gedacht, die wissenschaftliche Themen präzise und anschaulich greifbar werden lassen, erklärte Thoms. Dem 7,5-Minuten-Streifen »Hornissen« sei dies mit seinen faszinierenden Einblicken in das Leben der Wespenart gelungen.

Nachwuchs für
»Störche«-Regisseurin


Welcher von 19 internationalen Wettbewerbsfilmen hat die Herzen des Publikums erobert? Dieses Geheimnis lüftete Bürgermeister Kaspar, aber er machte es spannend wie bei der Oscar-Verleihung. Nach imaginärem Trommelwirbel und Spot, verkündete der Freyunger Rathauschef: »Es ist die Reise der Störche«. Dabei folgten das ZDF-Filmteam und zwei Ornithologen der mit einem Peilsender ausgerüsteten Störchin »Prinzesschen« auf ihrem abenteuerlichen, 10 000 Kilometer langen Weg von Sachsen-Anhalt nach Südafrika.
»Ich bin ganz platt. Damit hätte ich nie gerechnet«, freute sich Regisseurin Dr. Katja Schupp über den Preis. Noch größer war für sie die Überraschung, als die »Störche« neben dem Publikumspreis auch in der Kategorie »Bester Deutscher Film« gewannen. Und sie verriet etwas, was eigentlich bei der monatelangen Beschäftigung mit Meister Adebar nicht verwunderlich ist - dass sie Mutter der gut einjährigen Johanna sei.
Über den Publikumspreis durfte sich auch ein Zweiter freuen, denn gleichzeitig war für die Besucher ein Gewinn ausgelobt worden. Ein Wellness-Wochenende in einem Hotel in St. Oswald gewann Philipp Paster aus Neuschönau.
Großen Wert legt NaturVision auf die Medienarbeit. Deshalb gibt es neben dem umfangreichen Schulprogramm und den Medienworkshops von Anbeginn eine interkulturelle Jugendjury mit jungen Leuten aus Deutschland und Tschechien. Anna Weinberger aus Regen, Petra Toncarova aus Budweis und Valentin Veit aus Hauzenberg vergaben den Preis der Jugendjury an »Der Kontinent (Teil 1) - Die Geburt Europas«. Sie lobten die eindrucksvolle Animation und die exzellente Kameraführung bei dem spannenden Ausflug in die Urgeschichte unseres über drei Milliarden Jahre alten Kontinents.
Das Herzstück der Preisverleihung waren die Nominierungen für den internationalen Dokumentarfilmwettbewerb. Aus mehr als 130 eingereichten Filmen hatte die Vorjury 19 Streifen für den Wettbewerb ausgewählt. Die Hauptjury mit Dr. Hermann Barth, künstlerischer Leiter des Int. Dokumentarfilmfestivals München, Dr. Kay Hoffmann, Filmpublizist und Filmhistoriker, und Reporterin und Redakteurin Christine von Preyss hatte die Qual der Wahl.
Beim Preis für das beste Drehbuch konnte sich die »Wunderbare Welt der Pilze« knapp vor »The King Kobra and I« behaupten. Karlheinz Baumann nahm die Trophäe von Landrat Alexander Muthmann entgegen. Die außergewöhnliche Erzählperspektive und die unkonventionelle Dramaturgie hätten die Jury überzeugt.

Königskobras sind international »top«

Der Film über die Königskobras in Südindien blieb dennoch im Rennen und bekam das Prädikat »Bester Internationaler Film« verliehen. Mit der »Besten Kamera« wurde der Film »The Queen of Trees« ausgezeichnet. Er zeigt die außergewöhnliche Symbiose zwischen einem afrikanischen Feigenbaum und seinem Untermieter, eine Feigenwespe.
Zum Schluss kündigte Thoms das Thema für NaturVision 2007 an. Es ist der Klimawandel. Wie präsent der schon 2006 ist, zeigte sich an den Besuchern, die schweißüberströmt aus dem kaum klimatisierten Filmsaal flohen und dankbar der Kühle im Innenhof entgegen eilten.

Quelle: Lokalteil Freyung: http://www.pnp.de/freyung

Gast

Beitrag von Gast » 24.07.2006, 12:49

NaturVision - Bester deutscher Film: Die Reise der Störche
von Dr. Katja Schupp und Volker Schmidt

Bild

Wir machen uns auf eine ungewöhnliche Reise: Wir begleiten eine etwas betagte Störchin auf ihrer etwa 10.000 km weiten Reise von Sachsen Anhalt bis an die südafrikanische Küste des Indischen Ozeans. Beobachtet wird die Störchin "Prinzesschen" dabei von einer engagierten Crew des Wissenschaftlerteams vom Storchenhof Loburg. In diesem liebenswerten Roadmovie wurde alles eingefangen, was eine solch ungewöhnliche Expedition zu bieten hat: Abenteuer, Engagement, Strapazen, Erfolge und eben auch Misserfolge.
Die Stärke dieser zweiteiligen Dokumentation liegt in ihrer Authentizität. Dem Filmteam ist es gelungen, die monatelange Reise mit all ihren Höhen und Tiefen in eine dramaturgisch dichte, spannende und kurzweilige Geschichte zu montieren, zu deren Gelingen auch die begeisterungsfähigen Protagonisten viel beigetragen haben.


Quelle: http://www.natur-vision.de/layout/home.php?ID=1&l=de

Und die DVD und das Buch zum Film „Die Reise der Störche“ können Sie in unserem Storchenhof-Shop bestellen:
http://www.storchenhof-loburg.info/shop/index.php

Benutzeravatar
Martha
Beiträge: 3836
Registriert: 09.08.2005, 17:30
Wohnort: FFO

Beitrag von Martha » 24.07.2006, 13:50

Ich gratuliere! :D Bild

Es ist auch ein Preis für den Storchenhof Loburg!
„Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.“ Kurt Marti
Bild

Antworten