Störche in Rostock und im Landkreis Bad Doberan

Bitte hier KEINE Bilder von Horsten mit Web-Cam posten.

Moderatoren: Administratoren, Moderatoren

Antworten
Angie
Beiträge: 24938
Registriert: 07.08.2004, 15:53

Re: Störche in Rostock und im Landkreis Bad Doberan

Beitrag von Angie » 02.06.2008, 22:57

Ostseestorch hat geschrieben:...Die Störche brauchen dringend ergiebigen Regen!

Viele Grüße
Ostseestorch
http://www.stoerche-doberan.de
Der wohl erst frühestens in einer Woche kommen soll. Aber ob der ergiebig sein wird ?
Winfried Böhmer / Vetschau hat auch schon darüber berichtet, dass viele Küken abgeworfen wurden.

Ostseestorch
Beiträge: 199
Registriert: 16.02.2007, 01:19
Wohnort: Rostock
Kontaktdaten:

Re: Störche in Rostock und im Landkreis Bad Doberan

Beitrag von Ostseestorch » 04.06.2008, 23:35

Am übernächsten Wochenende soll die erste große Zählrunde stattfinden - ich schwanke zwischen Hoffen und Bangen, habe ja immer die relativ guten Vorjahreszahlen (bei den Jungen) im Kopf.

Einen besonderen Fall, über den ich schon im April berichtet hatte, will ich hier noch einmal aufgreifen, denn von der Störchin im Horst Broderstorf II gibt es heute neue, sehr gelungene Fotos, die ich zur freundlichen Weiterverwendung von einer Storchenfreundin erhalten habe. Die Störchin hat Anfang April aus unbekannter Ursache ihren rechten Fuß verloren. Nachdem sie sich anfangs nur per Flügelschlag vorwärts bewegen konnte, geht das jetzt immerhin schon humpelnd. Obwohl ihre Aussichten, diese schwere Verletzung längerfristig zu überleben, von Erika als nicht günstig eingestuft werden (wer könnte es besser wissen? :) ), scheint es zumindest bis jetzt mit der Nahrungsaufnahme ganz gut zu klappen. Gebrütet wird auf dem Horst in diesem Jahr nicht.

Bild

Bild

Viele Grüße
Ostseestorch

http://www.stoerche-doberan.de

Ostseestorch
Beiträge: 199
Registriert: 16.02.2007, 01:19
Wohnort: Rostock
Kontaktdaten:

Re: Störche in Rostock und im Landkreis Bad Doberan

Beitrag von Ostseestorch » 12.06.2008, 23:48

In den letzten Tagen konnte ich erstmals eine größere Anzahl von Storchennestern im Landkreis Bad Doberan und in der Hansestadt Rostock aufsuchen, nachdem dort Küken geschlüpft waren. Auch wenn es in einigen Nestern leider keine Jungstörche (mehr) gab, so war das Bild insgesamt doch weniger schlecht als befürchtet. Allerdings steht zu befürchten, dass der weiter anhaltende Mangel an Niederschlag noch viele weitere Opfer unter den Jungstörchen fordern wird. Den aktuellen Stand veröffentlichen wir wie im vergangenen Jahr ab sofort wieder unter:
http://www.stoerche-doberan.de/drupal/node/902

Hier folgen Fotos mit Jungstörchen aus den letzten Tagen:

In Neu Thulendorf hatten diese drei Jungstörche gerade ihr Futter erhalten:
Bild

In Thulendorf war ein Jungstorch im Horst an der Kirche zu erkennen, laut Anwohnerberichten soll noch ein zweiter im Nest sein.
Bild

In Niekrenz waren für mich mindestens zwei Jungstörche zu erkennen. Hier scheint der Altstörch die "Wassergötter" gerade um Regen zu bitten:
Bild

In Rederank - eigentlich ein selten besonders erfolgreicher Standort - sind drei Jungstörche im Nest. Ein schon sehr großer zeigt sich hier:
Bild

Auf dem Schornstein in Kröpelin entdeckte ich drei Jungstörche...
Bild

... und in Detershagen (im Vorjahr ohne Bruterfolg) ebenfalls drei, die Anwohner hatten sogar noch einen vierten gesehen:
Bild


Diese positive Auswahl darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass überall großer Nahrungsmangel herrscht und in etlichen Nestern nur noch ein Jungstorch übrig geblieben ist.


Viele Grüße
Ostseestorch
http://www.stoerche-doberan.de

Ostseestorch
Beiträge: 199
Registriert: 16.02.2007, 01:19
Wohnort: Rostock
Kontaktdaten:

Re: Störche in Rostock und im Landkreis Bad Doberan

Beitrag von Ostseestorch » 23.06.2008, 23:08

Bild

Bei einer Rettungsaktion am Ziesendorfer Storchennest konnten heute Abend mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Bad Doberan (Tierrettung) zwei etwa fünf Wochen alte Jungstörche lebend geborgen werden. Ein dritter war bereits verendet als ein Feuerwehrmann und ich ihn aus dem Nest nahmen. Dieser Eingriff ins Horstgeschehen war zwingend notwendig geworden, nachdem die Anwohner seit mehreren Tagen keine Fütterungen mehr festgestellt hatten und auch die Altstörche nicht mehr am Nest beobachten werden konnten. Die bis Mitte letzter Woche sehr lebhaften Jungstörche waren nur noch ganz sporadisch im Nest zu erkennen gewesen und gaben kaum noch Lebenszeichen von sich.

Bild

Die beiden überlebenden Jungstörche erhielten eine Erstversorgung mit Wasser und Fisch und wurden vorerst in einem sicheren Nebengelass der Anwohner auf Stroh gebettet. Einer der beiden geretteten Jungstörche machte bereits einen recht vitalen Eindruck und nahm eigenständig Nahrung auf, während dies beim zweiten nur mit Nachhilfe gelang. Sein Zustand ist momentan als kritisch einzustufen.

Bild

Viele Grüße
Ostseestorch
http://www.stoerche-doberan.de

Benutzeravatar
lukasius
Beiträge: 1333
Registriert: 27.08.2007, 09:17
Wohnort: 48599 Gronau in Westfalen

Re: Störche in Rostock und im Landkreis Bad Doberan

Beitrag von lukasius » 24.06.2008, 07:51

Hoffentlich schaffen es die beiden. Weiß man schon etwas über den Verbleib der beiden Altvögel?

Benutzeravatar
Pitti
Moderator
Beiträge: 5718
Registriert: 03.08.2004, 12:41
Wohnort: Potsdam

Re: Störche in Rostock und im Landkreis Bad Doberan

Beitrag von Pitti » 24.06.2008, 17:34

Danke, Stefan, für deinen Bildbericht.
Da tat wohl wirklich Eile Not.
Ich drücke auch die Daumen, dass alles gut wird.
Du hältst uns sicher auf dem Laufenden!?

Ostseestorch
Beiträge: 199
Registriert: 16.02.2007, 01:19
Wohnort: Rostock
Kontaktdaten:

Re: Störche in Rostock und im Landkreis Bad Doberan

Beitrag von Ostseestorch » 24.06.2008, 23:09

Die beiden gestern Abend lebend aus dem Ziesendorfer Storchennest geborgenen Jungstörche haben es leider nicht geschafft. Trotz intensiver Bemühungen verendete der erste noch gestern Abend, der zweite dann heute Vormittag. Die offenkundig durch tagelange Unterversorgung mit Futter und Wasser hervorgerufene Schwächung war bereits so weit vorangeschritten, dass die menschliche Hilfe zu spät kam.
Wir haben durch nochmalige Befragungen unter den Anwohnern versucht, die Vorgeschichte dieses traurigen Ereignisses zu rekonstruieren. Danach konnte bis einschließlich Donnerstag vergangener Woche regelmäßiges und intensives Futterbetteln der Jungstörche festgestellt werden. Die Fütterungen verliefen bis dahin vergleichsweise "normal". Am Freitag und Samstag war von den Jungen dann plötzlich nichts mehr zu sehen oder zu hören. Es konnten auch keine Fütterungen mehr am Nest festgestellt werden. Die Anwohner gingen davon aus, dass die Jungstörche nicht mehr am Leben waren, zumal die Altstörche auch nachts nicht mehr am Nest oder in Nestnähe beobachtet wurden. Am Sonntag waren dann im Nest plötzlich wieder Bewegungen festzustellen. Beim Einsatz eines Gartenschlauches reckten sich drei Schnäbel dem gespendeten Wasser entgegen. Auch der später durch ein Gewitter folgende Niederschlag löste leichtere Aktivitäten bei den Jungen aus. In Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde wurde vor Ort die Entscheidung getroffen, das Nest am folgenden Tag anzufahren und gegebenenfalls geschwächte Jungstörche auszuhorsten. Montag früh stand dann unvermittelt für etwa drei Stunden wieder ein Altstorch auf einem Hausdach in Nestnähe. Ob er die Jungen zuvor gefüttert hatte oder nicht, konnte nicht eindeutig geklärt werden.
Was genau die Verhaltensänderungen der Alt- und der Jungstörche ausgelöst hat, konnte bisher nicht sicher geklärt werden. Sehr wahrscheinlich ist wie gesagt eine durch Nahrungsmangel ausgelöste Unterversorgung mit Futter und Wasser. Um möglicher Weise näheren Aufschluss über die Todesursache(n) zu erhalten, werden die drei toten Jungstörche morgen nach Berlin gebracht und dort am Institut für Tierpathologie der Freien Universität Berlin von Philipp Weps im Rahmen seines Forschungsprojekts zur Aufklärung von Todesursachen bei Weißstorch-Nestlingen untersucht. Über die Ergebnisse wird berichtet.
Der Vorfall am Ziesendorfer Nest steht in diesem Jahr - bei extremer Trockenheit während der Nestlingszeit - keinesfalls allein da. Ähnliches ist leider auch an anderen Nestern beobachtet worden. Teilweise setzten die Altstörche ihre zwischenzeitlich stark eingeschränkten Fütterungen aber auch wieder regulär fort - so geschehen in Groß Lüsewitz und in Parkentin. Eine Beurteilung der jeweiligen Situation am Nest ist unter den momentan herrschenden, außergewöhnlichen Umständen außerordentlich schwer.


Viele Grüße
Ostseestorch

http://www.stoerche-doberan.de

Benutzeravatar
lukasius
Beiträge: 1333
Registriert: 27.08.2007, 09:17
Wohnort: 48599 Gronau in Westfalen

Re: Störche in Rostock und im Landkreis Bad Doberan

Beitrag von lukasius » 25.06.2008, 08:14

Och, das tut mir jetzt aber sehr leid. :( Schade um die doch schon so großen Jungen.

Benutzeravatar
wutzelbutz
Beiträge: 833
Registriert: 24.08.2006, 21:30
Wohnort: Berlin-Spandau
Kontaktdaten:

Re: Störche in Rostock und im Landkreis Bad Doberan

Beitrag von wutzelbutz » 25.06.2008, 09:46

Vielen Dank für diesen Bericht. Hier zeigt sich wieder einmal wie schwierig es ist, den richtigen Zeitpunkt für ein Eingreifen im Nest zu finden. Schade, dass es die beiden nicht mehr geschafft haben.

Ich bin auf die Todesursache gespannt. Wenn die Jungen z.B. an Aspergillose erkrankt waren, kann es sein das die Altstörche das Füttern einstellen, weil sie die Erkrankung bereits merken.
Viele Grüße aus Berlin-Spandau Bild

Ostseestorch
Beiträge: 199
Registriert: 16.02.2007, 01:19
Wohnort: Rostock
Kontaktdaten:

Re: Störche in Rostock und im Landkreis Bad Doberan

Beitrag von Ostseestorch » 28.06.2008, 21:24

Vorgestern gab es in Bröbberow - das ist ein Nachbardorf von Ziesendorf - das nächste Drama: am Mittwochabend wurde am Ortsrand ein toter Altstorch gefunden. Kontinuierliche Beobachtungen am Bröbberower Storchennest ergaben, dass die beiden Jungstörche über einen sehr langen Zeitraum ohne Zufuhr von Futter und Wasser blieben. Es musste davon ausgegangen werden, dass der tote Altstorch tatsächlich hierher gehörte. Der zweite hätte die Versorgung der knapp vier Wochen alten Jungstörche allein mit Sicherheit nicht bewältigt. Die Untere Naturschutzbehörde veranlasste die Aushorstung, die in diesem Fall offenbar noch rechtzeitig erfolgte, denn die beiden Jungstörche waren zumindest am Freitag, bei ihrer Übernahme durch den Zoo Rostock, wohlauf. Dort sollen sie jetzt in den kommenden Wochen groß gezogen und dann im August ausgewildert werden. Sie sind dort in Gesellschaft eines dritten Jungstorchs (aus Gnemern/Kreis Güstrow), der ebenfalls am Donnerstag einen Sturz aus dem Nest glimpflich überstanden hatte. Einzelheiten und einen Link zu einem heute erschienenen Bericht der Schweriner Volkszeitung (mit Fotos) finden sich hier.

Viele Grüße
Ostseestorch
http://www.stoerche-doberan.de

Antworten