Zeitungsberichte über Störche allgemein

Bitte hier KEINE Bilder von Horsten mit Web-Cam posten.

Moderatoren: Administratoren, Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Pitti
Moderator
Beiträge: 5718
Registriert: 03.08.2004, 12:41
Wohnort: Potsdam

Re: Zeitungsberichte über Störche allgemein

Beitrag von Pitti » 11.06.2008, 11:45

die ddp-Meldung hier anders verarbeitet:

Märkische Allgemeine
10.06.2008/ 17:15
Die Nahrung wird knapp
Trockenheit macht auch den Störchen zu schaffen

Cottbus/Rühstädt - Die langandauernde Trockenheit macht Brandenburgs Störchen bei der Nahrungssuche zu schaffen. In den vergangenen Tagen seien im Landessüden mehrfach Mitteilungen über Abwürfe von Storchenjungen aus den Horsten eingegangen, sagte Winfried Böhmer vom märkischen Naturschutzbund Deutschland (NABU). Wegen der Hitze und des trockenen Bodens fehlten kleine Tiere, die den Störchen als Nahrung dienen. Dazu gehörten Schnecken, Regenwürmer und Kröten, die sich tiefer in die Erde eingraben.
weiter
© Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH Potsdam

Benutzeravatar
Pitti
Moderator
Beiträge: 5718
Registriert: 03.08.2004, 12:41
Wohnort: Potsdam

Re: Zeitungsberichte über Störche allgemein

Beitrag von Pitti » 11.06.2008, 19:05

Zu dieser Problematik war heute das RBB-ZIBB-Team in Vetschau und hat u.a. mit Winfried Böhmer gesprochen.
Der Beitrag wurde heute gesendet.

rbb-Beitrag
Es war ein wunderbarer Beitrag und gleich der erste der Sendung. Sehr ausführlich mit Appell an die Menschen. Ein Bericht über einen Störche aufziehenden Förster ergänzte das Ganze.
Ich hoffe, dass der Link heute noch erscheint, wenn nicht, dann eben morgen.
Hier der Link zu dem Beitrag allgemein, ich denke, dass das Video dort noch eingearbeitet wird.
Das Video ist jetzt online: 19:46)
Zibb 11.06.08

Benutzeravatar
Pitti
Moderator
Beiträge: 5718
Registriert: 03.08.2004, 12:41
Wohnort: Potsdam

Re: Zeitungsberichte über Störche allgemein

Beitrag von Pitti » 16.06.2008, 14:23

Märkische Allgemeine
16.06.2008/ 11:00
Störche in Futternot
Niderlausitz: Ungewöhnlich viele Küken abgeworfen


Vetschau - Ungewöhnlich viele Abwürfe von Storchenküken wurden dieses Jahr aus der ganzen Niederlausitz gemeldet, so aus Forst, Dissen, Babow, Kolkwitz, Großräschen, Naundorf, Lehde. Das meldet der NABU-Regionalverband Calau.

Einige Küken fielen weich und überlebten den Abwurf. Besorgte Anwohner kümmerten sich um sie, informierten die Weißstorchbetreuer oder brachten die Küken selbst zu Förster Heindel nach Reddern. Er betreut inzwischen 13 Storchenküken und zwei verletzte Altstörche. Bei Bruten in Burg und Dollenchen nahmen Naturschützer je drei noch kleine Küken aus den Horsten. Anwohner beobachteten, dass nur noch ein Altstorch ständig am Horst zu sehen war und dieser nicht auf Futtersuche flog. In beiden Fällen war ein Brutvogel verunfallt. Da die Storchenjungen noch sehr klein waren, blieb der verbliebene Altstorch zum Schutz am Horst. Nach Tagen hätte er die Brut aufgegeben.

Grund der Abwürde ist die Futternot, bedingt durch die große Trockenheit der letzten Wochen. Bis zu drei Kilo benötigt eine Storchenfamilie jetzt jeden Tag. Doch Regenwürmer, Schnecken und Lurche hatten sich in die Erde verkrochen. So werden die schwächsten Küken aus dem Nest geworfen, um das Überleben der stärkeren Küken zu sichern.

Was kann getan werden, damit unsere Adebare künftig ausreichend Nahrung finden und mehr Jungstorche ausfliegen?
weiter

© Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH Potsdam

Benutzeravatar
Pitti
Moderator
Beiträge: 5718
Registriert: 03.08.2004, 12:41
Wohnort: Potsdam

Re: Zeitungsberichte über Störche allgemein

Beitrag von Pitti » 17.06.2008, 10:25

Märkische Allgemeine
17.06.2008
NATURSCHUTZ: Storchendörfer schlagen Alarm
Europäischer Verbund beklagt schleichenden Rückgang der Population


RÜHSTÄDT - „Es ist eigentlich schon fünf nach zwölf. Wenn nichts dagegen unternommen wird, machen die Störche bald auch bei uns das Licht aus“, sagt Bürgermeister Jürgen Herper. Er, sein Stellvertreter Siegfried Weller und Rühstädts Storchenvater Uli Blum trafen sich unlängst mit Vertretern der Europäischen Storchendörfer im ungarischen Nagybajom. Was sie da zu hören bekamen, gibt nicht gerade zu Optimismus Anlass.

Laut Herper hat sich die Zahl der Brutpaare in Nagybajom von 25 auf ganze neun reduziert, in Slowenien sind es inzwischen nur noch vier statt elf Paare. Dies decke sich auch mit den Erfahrungen im polnischen Storchendorf Tykocin, das bis vor einigen Jahren als wahres Paradies für Störche galt. Da eine Population stets an den Randgebieten zu bröckeln anfange und der Rückgang sich dann langsam bis ins Kerngebiet vorschiebe, sei es nur eine Frage der Zeit, wann sich die Tiere auch in der Prignitz rar machen.
weiter

© Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH Potsdam

Benutzeravatar
lukasius
Beiträge: 1333
Registriert: 27.08.2007, 09:17
Wohnort: 48599 Gronau in Westfalen

Re: Zeitungsberichte über Störche allgemein

Beitrag von lukasius » 17.06.2008, 19:32

Dieser Bericht trifft den Nagel auf den Kopf!! Und hier bei uns sieht es ganz genauso aus. Fast nur noch Monokultur und fast keine Wiesen mehr. Hab mich auch schon mit der Unteren Naturschutzbehörde in Verbindung gesetzt, aber was kann der einzelne kleine Mann schon ausrichten....?

Benutzeravatar
Helle
Administrator
Beiträge: 5528
Registriert: 27.07.2004, 18:45
Wohnort: Berlin

Re: Zeitungsberichte über Störche allgemein

Beitrag von Helle » 17.06.2008, 19:50

der einzelne kleine Mann könnte weitere einzelne kleine Männer suchen und finden... Ich weiß, das schreibt sich einfacher als es ist :? Aber nur gemeinsam ist man stark und kann auch was bewirken. Siehe den Bericht von Wolkuwil über Hohenstein hier
Viele Grüße

Helle

"Irren ist menschlich"
Auch Mist kann Wachstum fördern
P. Rohner

Benutzeravatar
lukasius
Beiträge: 1333
Registriert: 27.08.2007, 09:17
Wohnort: 48599 Gronau in Westfalen

Re: Zeitungsberichte über Störche allgemein

Beitrag von lukasius » 17.06.2008, 21:59

Ja das stimmt wohl,Helle. Aber hier in Gronau stehen wir noch ganz am Anfang, was die Störche betrifft. Aber wir werden ja bald ein Paar im Stadtpark haben und dann wird man ja sehen wie das öffentliche Interesse an den Störchen ist. Und wenn dann evtl. auch noch mal welche im "meinem" Nest landen werden sich auch mehr Leute für die Störche interessieren. Aber das größte Problem ist ja nunmal die Landwirtschaft und die Bauern die das Land bewirtschaften. Ich denke mal da müßte man mal erst das Interesse wecken. Aber da spielt ja auch die Politik und die ganze Subventionsgeschichte eine Rolle. Ein langes und schwieriges Thema.... :?

Benutzeravatar
Pitti
Moderator
Beiträge: 5718
Registriert: 03.08.2004, 12:41
Wohnort: Potsdam

Re: Zeitungsberichte über Störche allgemein

Beitrag von Pitti » 18.06.2008, 08:48

Märkische Allgemeine
18.06.2008/ 08:22
TROCKENHEIT: Störche fressen den Nachwuchs
Viele Küken wegen Nahrungsmangel auch schon aus Nestern geworfen


*Foto*
Der friedliche Normalfall: Ein Storch versorgt das Jungtier mit ausreichend Nahrung. Foto: dpa

VETSCHAU/RÜHSTÄDT - Wegen Futtermangels als Folge der langanhaltenden Trockenheit in Brandenburg haben Störche vermehrt ihre Küken aus den Nestern geworfen. Ein Drama hat sich im Horst auf dem Heimatmuseum in Dissen (Spree-Neiße) abgespielt, wie die Amtsverwaltung Burg mitteilte. Nachdem die Storcheneltern schon einen Jungstorch aufgefressen hatten, warfen sie auch noch zwei der verbleibenden drei Kleinen aus dem Nest.

„Es kann passieren, dass wir nach einem eigentlich positiv gestarteten Storchenjahr dadurch noch einen Einbruch erleben“, sagt der Storchenexperte des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu), Michael Kaatz. Angaben über die Zahl der getöteten Küken seien aber noch nicht möglich.
weiter

© Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH Potsdam

Benutzeravatar
Pitti
Moderator
Beiträge: 5718
Registriert: 03.08.2004, 12:41
Wohnort: Potsdam

Re: Zeitungsberichte über Störche allgemein

Beitrag von Pitti » 29.06.2008, 22:26

Märkische Allgemeine
29.06.2008/ 15:28
NATURSCHUTZ: Tödliche Fallen für Großvögel
Eingeschläfert: Rathenower Storch verheddert sich in einer Plastikschnur


RATHENOW/BUCKOW - Irgend etwas stimmte nicht mit dem Jungstorch auf dem Horst in der Genthiner Straße in Rathenow West. Der Vogel, so haben es Anwohner beobachtet, konnte sich nicht richtig bewegen. Immer wieder versuchte er aufzustehen, aber es ging nicht. Mitarbeiter des Naturschutzbundes (Nabu) bargen schließlich das entkräftete Tier und brachten es zur Untersuchung in die staatliche Vogelschutzwarte nach Buckow. Dort wurde schnell klar, dass der Vogel nicht mehr zu retten war. Die Beine des Storches hatten sich in einer Plastikschnur – wahrscheinlich von einer Angelrute – verheddert. Bei den Versuchen des Vogels sich zu befreien, hatte sich das Plastik immer tiefer ins Fleisch geschnitten, bis beide Beine abgestorben waren. In den frühen Mittagsstunden musste der Jungstorch deshalb eingeschläfert werden.
weiter
Die Naturschützer unterstützen auch den Landesbauernverband in seinem Bemühen, die Mitglieder auf die Umweltgefahren durch das Bindegarn hinzuweisen. Die Vogelschutzwarte hat auch Kontakt zu den Herstellerfirmen aufgenommen, um anzuregen, das entsprechende Warnhinweise auf die Verpackung gedruckt werden können. Bis jetzt allerdings leider ohne Erfolg. (Von Ralf Stork)

© Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH Potsdam

Benutzeravatar
Holger
Administrator
Beiträge: 3252
Registriert: 30.08.2004, 22:12

Re: Zeitungsberichte über Störche allgemein

Beitrag von Holger » 05.03.2009, 15:06

Der NABU hat eine erste "Bestandsaufnahme" der zurückgekehrten Störche in veröffentlicht.
http://www.nabu.de/tiereundpflanzen/voe ... 10654.html
Viele Grüße
Bild
Holger

Abonnieren Sie bequem alle wichtigen Ereignisse über die Senderstörche und den Storchenhof, klicken Sie auf
Die Vogelschutzwarte Storchenhof Loburg auf Facebook

Antworten