Komitee gegen den Vogelmord

Aufruf zu Unterschriftenssammlungen im Bereich Tierwelten und Natur

Moderatoren: Administratoren, Moderatoren

Angie
Beiträge: 24938
Registriert: 07.08.2004, 15:53

Komitee gegen den Vogelmord

Beitrag von Angie » 25.09.2008, 00:14

Bild

Bitte hier die einzelnen Protestaktionen aufrufen:

Benutzeravatar
liana
Beiträge: 2031
Registriert: 09.04.2007, 18:45
Wohnort: Niederbobritzsch / Sachsen

Re: Komitee gegen Vogelmord

Beitrag von liana » 25.09.2008, 19:34

Alle Protestaktionen sind von mir unterschrieben!!!
liebe Grüße von Liana
Der Mensch ist das einzige Wesen,das errötet. Er ist auch das einzige Lebewesen,das Grund dazu hat.

William Faulkner

Benutzeravatar
estrella50
Beiträge: 551
Registriert: 11.08.2004, 02:51
Wohnort: Main-Kinzig-Kreis (Hessen)

Re: Komitee gegen Vogelmord

Beitrag von estrella50 » 02.10.2008, 21:42

Bin jetzt erst dazu gekommen ...
natürlich habe ich (und auch Henning) alle Protestmails unterschrieben und abgeschickt. Protestpostkarten fordere ich heute noch an zum Verteilen.

Liebe Grüße
Estrella
Bild

Benutzeravatar
schratine
Beiträge: 544
Registriert: 23.01.2007, 18:34
Wohnort: Teltow

Komitee gegen Vogelmord e. V.

Beitrag von schratine » 24.10.2008, 22:48

PRESSEMITTEILUNG
17.10.2008

Italien: Richter verbieten Jagd auf Singvögel

Rom. Das oberste Verwaltungsgericht Italiens hat heute morgen die Jagd auf 5 nach EU-Recht geschützte Singvogelarten für unzulässig erklärt und dadurch Millionen Tieren das Leben gerettet. Anwälte des Bonner Komitees gegen den Vogelmord und seines italienischen Partnerverbandes hatten in Rom geklagt, weil der Abschuss der Tiere in den Regionen Lombardei und Venetien nach Ansicht der Vogelschützer gegen die Europäische Vogelschutzrichtlinie verstößt. Bei der heutigen Verhandlung vor dem TAR in Lazien sahen das die Richter ähnlich und erklärten die von den Regionalregierungen verabschiedeten Jagdgesetze kurzerhand für ungültig.
Weil sie als traditionelle Delikatesse begehrt sind, hatten die Regionalregierungen in Mailand und Venedig bereits seit dem 21.September die europaweit geschützten Singvögel zur Jagd freigegeben. Opfer der neuen Regelungen waren Buchfinken, Bergfinken, Stare, Sperlinge und Wiesenpieper, von denen theoretisch mehr als 15 Millionen Tiere - 3 pro Art, Jäger und Jagdtag – getötet werden durften. Auch wenn damit seit heute Schluss ist, kommt das Urteil für viele Tiere zu spät. „Leider wurde unsere Klage erst drei Wochen nach dem Beginn der Jagdsaison verhandelt, so dass in den Tagen vor dem Urteil bereits Hunderttausende Tiere geschossen wurden – ohne dass dies Folgen für die Jäger gehabt hätte“, beklagt Komiteepräsident Heinz Schwarze.

Um vor Ort gegen den illegalen Vogelfang und den Abschuss geschützter Arten vorzugehen, veranstaltet das Komitee in diesem Jahr sein 25. „Vogelschutzcamp“ in der Provinz Brescia mit mehr als 100 Freiwilligen.
Ziel der vierwöchigen Aktion ist es, illegale Vogelfallen und Netze in den Wäldern der Südalpen aufzuspüren und zu zerstören. Bis heute wurden bei dem Einsatz mehr als 700 Vogelfallen und Netze eingesammelt sowie 24 Wilderer von der Forstpolizei verhaftet.

weitere Informationen im Internet unter:
http://www.komitee.de/index.php?campi_autunno_08
--
Komitee gegen den Vogelmord e.V.
Aktionsgemeinschaft für Tier- und Artenschutz
Bundesgeschäftsstelle
Auf dem Dransdorfer Berg 98, 53121 Bonn, Germany
Bild Liebe Grüße senden Schratine und Hans

Benutzeravatar
schratine
Beiträge: 544
Registriert: 23.01.2007, 18:34
Wohnort: Teltow

Komitee gegen den Vogelmord e.V.

Beitrag von schratine » 24.10.2008, 22:50

PRESSEMELDUNG - 24.Oktober 2008

Seltener Mini-Kormoran bei Cottbus abgeschossen
Vogelschützer erstatten Strafanzeige

Cottbus. Naturschützer schlagen Alarm: Jäger haben im Bereich des Vogelschutzgebietes „Peitzer Teiche“ (Landkreis Spree-Neiße) eine streng geschützte Zwergscharbe (Phalacrocorax pygmaeus) abgeschossen. Wie das Komitee gegen den Vogelmord mitteilt, wurde der seltene Vogel bereits Mitte September bei Peitz gefunden – kurz nachdem eine Jagdgesellschaft in der Nähe des Fundortes auf Kormorane geschossen hatte. Bei der Untersuchung des toten Vogels durch Experten des Landes stellte sich jetzt heraus, dass in dem Körper mehrere Schrotprojektile - Beweise für den illegalen Abschuss - stecken. Ob der Vogel gezielt getötet oder mit einem Kormoran verwechselt und „versehentlich“ abgeschossen wurde, ist noch unklar. Zwergscharben sind kleine Verwandte des europäischen Kormorans und in Deutschland nur sehr selten zu beobachten.
Hauptverbreitungsgebiet der Art ist Südosteuropa, wo die etwa 45 Zentimeter großen Vögel in Kolonien nisten. Der Bestand gilt international als gefährdet. Beim Tatort handelt es sich um ein sogenanntes „Europäisches Vogelschutzgebiet“, das vom Land Brandenburg wegen seiner besonderen Bedeutung für die Vogelwelt nach Brüssel gemeldet wurde. Die Jagd auf Wasservögel ist dort jedoch weiterhin erlaubt.
Das Komitee gegen den Vogelmord hat wegen des Vorfalls heute Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Cottbus erstattet. „Bei dem Tier handelt es sich um eine absolute Rarität. Wir erwarten, dass der Schütze ermittelt und zur Rechenschaft gezogen wird“, so Komiteesprecher Thomas Hellwig. „Sollte sich herausstellen, dass eine offizielle Jagdgesellschaft daran beteiligt war, sollte die Landesregierung Konsequenzen ziehen und die Schießerei in ausgewiesenen Vogel- und
Naturschutzgebieten endlich verbieten“, fordert der Ornithologe.
Das Bundesnaturschutzgesetz und die Europäische Vogelschutzrichtlinie stellen Zwergscharben unter strengen Schutz. Sollte der Schütze von den Peitzer Teichen ermittelt werden, drohen ihm eine hohe Geldstrafe oder bis zu 3 Jahre Gefängnis.

Komitee gegen den Vogelmord e.V.
Aktionsgemeinschaft für Tier- und Artenschutz
Bundesgeschäftsstelle
Auf dem Dransdorfer Berg 98, 53121 Bonn, Germany
Bild Liebe Grüße senden Schratine und Hans

Benutzeravatar
estrella50
Beiträge: 551
Registriert: 11.08.2004, 02:51
Wohnort: Main-Kinzig-Kreis (Hessen)

Re: Komitee gegen Vogelmord

Beitrag von estrella50 » 25.10.2008, 00:37

Hallo Schratine,

danke für die eingestellten Informationen.
Wenigstens in Italien tut sich langsam was dank des Komitees, wenn auch der richterliche Beschluss leider für den diesjährigen Vogelzug zu spät kam.
Nach wie vor wütend macht es mich, dass unsere Jäger in Deutschland immer noch "Narrenfreiheit" haben und sogar in Vogelschutzgebieten unbehelligt herumballern können. Ich hoffe sehr, dass der Todesschütze der Zwergscharbe bald ermittelt werden kann und ihm die Höchststrafe auferlegt wird.

LG Estrella
Bild

Benutzeravatar
Martha
Beiträge: 3836
Registriert: 09.08.2005, 17:30
Wohnort: FFO

Re: Komitee gegen Vogelmord

Beitrag von Martha » 03.02.2009, 16:04

Protest gegen den Kiebitzfang in Frankreich!

Video zum Thema:
http://www.komitee.de/index.php?youtube_france

im Menue finden sich die Protestaktionen mit vorbereiteter Mail
„Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.“ Kurt Marti
Bild

Benutzeravatar
estrella50
Beiträge: 551
Registriert: 11.08.2004, 02:51
Wohnort: Main-Kinzig-Kreis (Hessen)

Re: Komitee gegen Vogelmord

Beitrag von estrella50 » 13.02.2009, 04:32

Liebe Martha,

es ist unglaublich, aber leider wahr. Ich mache bei allen Protestaktionen des Komitees mit, so wie auch jetzt wieder. Wir dürfen nicht aufhören, uns zu engagieren. Der Vogelmord in unseren Nachbarländern muss endlich ein Ende haben.

Es grüßt dich
Estrella
Bild

Angie
Beiträge: 24938
Registriert: 07.08.2004, 15:53

Re: Komitee gegen Vogelmord

Beitrag von Angie » 02.04.2009, 23:44

Und auch hier bitte mitmachen:

Protestaktion gegen die Novellierung des italienischen Jagdgesetzes

http://www.komitee.de/index.php?protestaktion2009

Auszug:
Die neue Berlusconi-Regierung hat sich vorgenommen, ihren jagenden Anhängern ein großzügiges Wahlgeschenk zu machen. Der Senator Franco Orsi aus Savona, selbst Jäger, hat sich in den letzten Jahren mit jagdfreundlichen Initiativen einen Namen gemacht. Jetzt hat er aus einer Vielzahl von im Parlament kursierenden Vorschlägen einen Gesetzesentwurf zusammengestellt, der es in sich hat:
Jagdschein schon ab 16 Jahren
Jeder Jäger soll ohne Genehmigung seine Beute ausstopfen dürfen Verkleinerung jagdfreier Schutzgebiete, bürokratische Hürden zur Einrichtung neuer Schutzgebiete Jäger sollen an 20 Tagen im Jahr in ganz Italien jagen dürfen (bislang waren sie auf ihre Heimatprovinz beschränkt). Die Jagd von Motorbooten aus soll erlaubt werden Verlängerung der Jagdzeit in die Abenddämmerung um eine halbe Stunde Mehr Freiheiten für die Regionen bei der Verlängerung der Jagdzeiten Weitere Tierarten sollen künftig einfacher dem Jagdrecht unterstellt werden Steinkäuze sollen als Lockvögel benutzt werden dürfen

Benutzeravatar
estrella50
Beiträge: 551
Registriert: 11.08.2004, 02:51
Wohnort: Main-Kinzig-Kreis (Hessen)

Re: Komitee gegen den Vogelmord

Beitrag von estrella50 » 16.04.2009, 23:04

Liebe Angie,
selbstverständlich mache ich hier mit, bin nur bis jetzt nicht dazu gekommen, weil ich so viel um die Ohren habe. Gerade eben bin ich dabei, mir den Text der Protestbriefe auszudrucken, morgen gehen diese zur Post, gerichtet an Antonio D´Ali (Präsident der Umweltkommission des Senats), Cesarino Monti (Vize-Präsident der Umweltkommission des Senats), Maurizio Gasparri (Fraktionschef der Regierungspartei PDL im Senat).

Henning hat seine Briefe bereits fertig, auch sie sendet er morgen ab.
Bitte beteiligt Euch zahlreich an der Aktion. Je mehr wir sind, desto besser. Und bitte auch weiter bekannt machen. Danke schön.

LG Estrella
Bild

Antworten