Vogelschutz - Stromtod

Wie der Titel schon sagt, alles über alle möglichen Vogelarten und Tiere allgemein!

Moderatoren: Administratoren, Moderatoren

Benutzeravatar
Erika
Forumsbeauftragte
Beiträge: 3067
Registriert: 05.06.2005, 19:51
Wohnort: Magdeburg

Re: VOGELSCHUTZ - STROMTOD

Beitrag von Erika » 30.11.2008, 23:34

Es sind ja nicht nur die Todesfälle, die uns die große Gefahr durch die Strommasten so nahe bringen, ich habe viele noch lebend geborgene Störche zur Pflege bekommen und mußte dann feststellen, dass sie Lähmungen davongetragen haben.
Leider kann man etwa 90% dieser Fälle nicht retten, obwohl man sich tage- oder wochenlang bemüht und das Leiden der Tiere mitansehen muß, da die Fälle von Lähmungen ja auch zurückgehen können und man die Hoffnung nicht aufgibt, solange eine da ist.
Einschläfern muß man sie dann, wenn es keine mehr gibt und das ist wohl dann das schlimmste:Man trifft eine Entscheidung über Leben und Tod..... um ihnen weiteres Leiden zu ersparen....

Deshalb sollten die hart bestraft werden, die erkämpfte Bestimmungen zum Schutz der Vögel mißachten
Viele Grüße von
Erika

Die Eule ist Sinnbild der Weisheit, Möge sie mir bei meinen Einträgen zur Seite stehen!

Benutzeravatar
lukasius
Beiträge: 1333
Registriert: 27.08.2007, 09:17
Wohnort: 48599 Gronau in Westfalen

Re: VOGELSCHUTZ - STROMTOD

Beitrag von lukasius » 30.11.2008, 23:56

Ja liebe Erika das sehe ich genauso. Leider ist es aber oft so, das die "großen" meistens nicht bestraft werden oder ihnen eine Bestrafung nicht viel ausmacht. Den kleinen Mann zu bestrafen ist da meistens doch viel einfacher.....Es ist schon traurig das einige Stromkonzerne meinen sich nicht immer an die Bestimmungen halten zu müssen. Ausbaden müssen es dann die Störche, Eulen und andere Großvögel. :(

Benutzeravatar
Erika
Forumsbeauftragte
Beiträge: 3067
Registriert: 05.06.2005, 19:51
Wohnort: Magdeburg

Re: VOGELSCHUTZ - STROMTOD

Beitrag von Erika » 01.12.2008, 11:07

Lieber Lucasius,
Du hast recht, so traurig das auch ist, aber der NABU hat ein Klagerecht und das muß genutzt werden...
Viele Grüße von
Erika

Die Eule ist Sinnbild der Weisheit, Möge sie mir bei meinen Einträgen zur Seite stehen!

Benutzeravatar
lukasius
Beiträge: 1333
Registriert: 27.08.2007, 09:17
Wohnort: 48599 Gronau in Westfalen

Re: VOGELSCHUTZ - STROMTOD

Beitrag von lukasius » 01.12.2008, 19:35

Ganz genau!!

Angie
Beiträge: 24938
Registriert: 07.08.2004, 15:53

Re: VOGELSCHUTZ - STROMTOD

Beitrag von Angie » 27.01.2009, 22:52

Angie hat geschrieben:"Strafanzeige gegen RWE"
Auszug: ...Die Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen (EGE) und das Bonner Komitee gegen den Vogelmord gehen davon aus, dass der seltene Vogel sterben musste, weil der Stromkonzern RWE beim Bau des Mastes gegen Naturschutzbestimmungen verstoßen hat. "Dieser Mast ist illegal errichtet worden. Wir haben deshalb am Montag Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Bonn erstattet", so Komiteepräsident Heinz Schwarze.

s. Seite 1
Dazu gab es im Dezember schon Neuigkeiten auf der EGE-Seite:
(etwas runterscrollen)

RWE gibt nach - Dezember 2008

RWE räumt erstmals ein, sich an die Verpflichtung des § 53 des Bundesnaturschutzgesetzes halten zu wollen und bis spätestens 2012 alle für Vögel hoch gefährlichen Mittelspannungsmasten umzurüsten. Anstatt alle Masten umzurüsten, hatte das Unternehmen in Nordrhein-Westfalen Vogelschutzmaßnahmen lediglich auf knapp 15 % der Fläche beschränken wollen. Dabei berief es sich auf fragwürdige Absprachen mit der nordrhein-westfälischen Landesregierung, die sich gegenüber dem Stromriesen in dieser Sache als schwach erwiesen hatte.


bitte hier weiterlesen

Benutzeravatar
Erika
Forumsbeauftragte
Beiträge: 3067
Registriert: 05.06.2005, 19:51
Wohnort: Magdeburg

Re: VOGELSCHUTZ - STROMTOD

Beitrag von Erika » 28.01.2009, 19:52

Wenn sich Verantwortliche drücken und herausreden können, tun sie es immer....

Aber es gibt ja auch Gute Nachrichten aus der Kirche, die unsere Eulen und andere Kirchenbewohner schützen, dafür sollte man sie auch wirklich auszeichnen.....
Viele Grüße von
Erika

Die Eule ist Sinnbild der Weisheit, Möge sie mir bei meinen Einträgen zur Seite stehen!

Benutzeravatar
Pitti
Moderator
Beiträge: 5718
Registriert: 03.08.2004, 12:41
Wohnort: Potsdam

Re: VOGELSCHUTZ - STROMTOD

Beitrag von Pitti » 28.01.2009, 20:32

Das Herausreden hatten wir ja auch auf dem Storchentag 2007 in Mecklenburg-Vorpommern erlebt...... :o :(

Angie
Beiträge: 24938
Registriert: 07.08.2004, 15:53

Re: VOGELSCHUTZ - STROMTOD

Beitrag von Angie » 23.04.2009, 22:45

Oh Du schöner Westerwald? - März 2009

Im Westerwald stehen Tausende nicht ausreichend isolierte Strommasten, an denen jedes Jahr zahlreiche seltene Vögel ums Leben kommen. Trotz eindeutiger gesetzlicher Vorgaben und Fristen hat der für die Region zuständige Netzbetreiber Süwag, eine Tochter der RWE, offenbar keine großen Anstrengungen zum "Entschärfen" der Leitungen unternommen. Jüngstes Opfer ist ein einjähriges Uhu-Weibchen, das Anfang des Jahres unter einem Strommast bei Bad Hönningen (Kreis Neuwied) gefunden wurde. Das Tier starb, weil es spannungsführende Teile der Konstruktion berührte und dadurch einen Erdschluss verursachte.

Hier bitte weiterlesen (etwas runterscrollen)

Weiter heißt es in dem Beitrag:

Die staatlichen Stellen haben der Sache zu lange zu wenig Bedeutung beigemessen. Darauf wies die EGE auch kürzlich bei einer Tagung zum Schutz der Wanderfalken hin. Klicken Sie bitte hier (pdf-Datei, ca. 56,0 KB), wenn Sie den Beitrag "Gefährliche Mittelspannungsmasten - Aktuelle Aspekte eines alten Problems" lesen möchten.

Angie
Beiträge: 24938
Registriert: 07.08.2004, 15:53

Re: VOGELSCHUTZ - STROMTOD

Beitrag von Angie » 25.08.2011, 20:37

Habe heute folgende mail bekommen:

Am gestrigen Abend fanden sich dutzende Weissstörche vor der Stadt Freiburg ein. Ornithologen haben 87 Vögel gezählt, die sich in Givisiez auf Strommasten, auf Bäumen, auf Kränen und auf Gebäuden niederliessen um zu übernachten. Der Storch Max befand sich nicht darunter.

Bild

Zwei der 87 Störche haben ihren Aufenthalt auf Freiburger Boden nicht überlebt. Kurz nacheinander fielen die beiden dem Stromtod zum Opfer. In beiden Fällen führte die Elektrokution zu einem lauten, weitherum hörbaren Knall sowie zu einem Blitz, der den Abendhimmel erhellte. Die beiden umgekommenen Störche waren übrigens beringt. Wir warten noch auf die Infos zu ihrer Herkunft.
Bereits letzte Woche kam in Genf ein Weissstorch auf einem gefährlichen Strommast um.
Es ist bewiesen, dass Elektrokution die bedeutenste Todesursache für manche Grossvögel, wie z.B. Störche oder Uhus, ist. In den meisten Fällen können allerdings die gefährlichen Strommasten mit recht einfachen Mitteln unschädlich gemacht werden. Interessierte finden auf folgendem Link nähere Angaben hierzu:


http://www.bafu.admin.ch/publikationen/ ... ml?lang=de

Die beiden Mastentypen, die in Givisiez den zwei Störchen das Leben gekostet haben, galten als vogelsicher. Eine Analyse soll nun zeigen, wieso die Vögel dennoch umkamen.

Bild Bild

André C. Fasel, directeur
andre.fasel@fr.ch,

Musée d'histoire naturelle MHNF
Naturhistorisches Museum Freiburg NHMF
Chemin du Musée 6, 1700 Fribourg
T +41 26 305 89 00, F +41 26 305 89 30, http://www.fr.ch/mhn
http://www.facebook.com/pages/Fribourg/ ... 7292592144

Benutzeravatar
Joachim E.
Beiträge: 942
Registriert: 27.02.2007, 18:51
Wohnort: Pohlheim Watzenborn-Steinberg
Kontaktdaten:

Re: Vogelschutz - Stromtod

Beitrag von Joachim E. » 04.08.2012, 19:17

Eines unserer vier Licher Storchenkinder wird nicht nach Afrika fliegen.
Es starb en einem Abspannmast mit zu kurzen Isolatoren des lokalen Energieversorgers OVAG.
Ich habe das zum Anlaß genommen, den aktuellen Sachstand zum Thema kompakt zusammen zu stellen und auf meiner Seite zu veröffentlichen.

http://www.joachimundroeslein.de/page2.php

Der Kampf hört niemals auf.
Wir sind noch nicht wütend genug.

Joachim

Antworten