Greifvögel

Wie der Titel schon sagt, alles über alle möglichen Vogelarten und Tiere allgemein!

Moderatoren: Administratoren, Moderatoren

Benutzeravatar
Pitti
Moderator
Beiträge: 5718
Registriert: 03.08.2004, 12:41
Wohnort: Potsdam

Re: Greifvögel

Beitrag von Pitti » 14.08.2010, 17:20

Lübecker Nachrichten
http://www.ln-online.de
ln-online/lokales
vom 13.08.2010 00:00:02

Seeadler-Drama: Einziger Jungvogel qualvoll verendet

+++Foto+++
Hans Wirth mit schwarzen Federn des toten Jungadlers, im Vordergrund braune Mauserfedern der Altadler. Foto: Beckmann-Wirth

Bad Oldesloe – Es waren nur ein paar Federn, die Hans Wirth am Mittwochabend gefunden hat. Doch der Naturschützer und Greifvogelexperte aus Tremsbüttel war sich sofort sicher: Der einzige Jungvogel des einzigen Stormarner Seeadler-Paares ist tot.

Der Brutplatz, den die Projektgruppe Seeadlerschutz Schleswig-Holstein bewusst geheim hält, wird regelmäßig von außerhalb des Waldes kontrolliert. Bei den Besuchen ab Mitte Juli war Wirth immer mit einem unguten Gefühl nach Hause gefahren, denn es war ungewöhnlich still. „Jungadler fliegen ab Juli aus, rufen dann viel und laut und geben damit ihren Eltern zu erkennen, wo sie sich befinden und dass sie hungrig sind“, so Wirth.

Am Mittwoch beschloss Wirth schließlich, den Brutplatz aufzusuchen. Unter dem Horst befand sich viel Kot – für den Experten ein sicheres Zeichen, dass ein großer Jungvogel im Horst gesessen hatte. Dann entdeckte Wirth jedoch eine Armschwinge des Jungvogels. „Das war ein erstes Indiz, dass sich hier ein Tierdrama abgespielt hat.“ Bei der anschließenden intensiven Suche fand er sieben weitere Hand- und Armschwingen, alle vom linken Flügel. Damit war für ihn klar, dass der Jungvogel nicht mehr lebte. Aufgrund der Größe der Federn habe es sich um ein Weibchen gehandelt, die rund ein Drittel schwerer sind als die Männchen.

„Bei allen gefundenen Federn war die Federspule noch nicht vollständig ausgebildet, es fehlte noch der letzte Zentimeter. Der Jungadler war aber im Prinzip flügge“, erklärt Hans Wirth, der vermutet, dass der Jungadler bei einem seiner ersten Flugversuche abgestürzt ist. Im Umfeld des Horstes befinde sich ein Dickicht aus Brennnesseln und Brombeeren, durch das man auch als Mensch stellenweise schwer durchkomme. „Hier dürfte der Adler hineingefallen sein. Allein kam er dort nicht wieder heraus und ist letztendlich jämmerlich verhungert oder einem Fuchs zum Opfer gefallen.“ Den Körper des jungen Greifvogels fand Wirth nicht. Das spreche dafür, dass er von einem Fuchs abtransportiert wurde.

Der Seeadler ist der größte Greifvogel Schleswig-Holsteins. Die etwas größeren Weibchen können eine Spannweite bis etwa zweieinhalb Meter erreichen. Nachdem der Seeadlerbestand Anfang der 80er Jahre auf drei Brutpaare in Schleswig-Holstein gesunken war, gab es seitdem eine kontinuierliche Zunahme auf nunmehr über 60 Paare. Die meisten kommen in den seenreichen Kreisen Plön und Ostholstein vor. „Da ist das Nahrungsangebot einfach größer“, erklärt Hans Wirth.

Seit einigen Jahren gibt es aber auch ein Seeadlerpaar im Kreis Stormarn, das alljährlich seinem Brutgeschäft nachgeht und bereits mehrere Junge großgezogen hat. Nach knapp einem Jahr verlassen diese dann den heimischen Horst und ziehen in die große weite Welt hinaus. mc

URL: http://www.ln-online.de/artikel/2833887

Robert

Re: Greifvögel

Beitrag von Robert » 14.08.2010, 20:00

Traurig und schade um den Jungen Seeadler :(

Robert

Re: Greifvögel

Beitrag von Robert » 01.09.2010, 21:11

Aus der Badischen Zeitung vom 14 April 2010.

Ein Bussard greift eine Joggerin an
weiter lesen auf Badische Zeitung.de

© 2010 Badische Zeitung.
Zuletzt geändert von Holger am 02.09.2010, 14:45, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Geändert wegen Copyright

Benutzeravatar
Holger
Administrator
Beiträge: 3252
Registriert: 30.08.2004, 22:12

Re: Greifvögel

Beitrag von Holger » 02.10.2010, 07:25

Märkische Allgemeine, 2.10.10

In Dollgow gefundender Rotmilan gehörte zu den ältesten Exemplaren seiner Art

STECHLIN - Dem wachsamen Auge des Dollgowers Günther Schwabe entgeht kaum ein Tier. Der ehrenamtliche Naturschutzhelfer und pensionierte Förster hat insbesondere die Vogelwelt rund um Dollgow immer im Blick. Ende August entdeckte Schwabe einen Rotmilan, der auf einer Wiese am Dollgower See an einem toten Fisch fraß und apathisch und schwach wirkte. Wenige Tage später fand er.....>>> weiterlesen

© Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH Potsdam
Viele Grüße
Bild
Holger

Abonnieren Sie bequem alle wichtigen Ereignisse über die Senderstörche und den Storchenhof, klicken Sie auf
Die Vogelschutzwarte Storchenhof Loburg auf Facebook

Benutzeravatar
Holger
Administrator
Beiträge: 3252
Registriert: 30.08.2004, 22:12

Re: Greifvögel

Beitrag von Holger » 05.10.2010, 16:43

Es ist nicht zu fassen.... :x:

NABU-Fischadler auf Malta geschossen

Naturschutz aktuell - NABU-Pressedienst
05.10.2010

Verletzter Greif wird in Deutschland behandelt


Berlin - Ein aus Deutschland stammender Fischadler ist Montagnachmittag auf seinem Zugweg über Malta geschossen worden, noch dazu in einem ausgewiesenen Schutzgebiet. Der seltene Vogel wurde ein Opfer der nahezu unkontrollierten Vogeljagd auf der Mittelmeerinsel. Der am Flügel schwer verletzte Fischadler ist derzeit auf dem Weg nach Deutschland, wo er in einer Pflegestation behandelt werden soll.

„Dieser Fischadler wurde erst am 25. Juni als Nestling in der Nähe der Ortschaft Kruckow in Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen eines Schutzprojektes beringt“, erklärte NABU-Vogelschutzexperte Markus Nipkow. Viele der Vögel fliegen auf ihrem Weg in die afrikanischen Winterquartiere entlang der sogenannten „Mittleren Zugschiene“, die über Italien und Malta verläuft. „Unsere Schutzbemühungen hier in Deutschland werden durch Vorfälle wie diesen permanent unterlaufen, obwohl die Jagd auf Greifvögel sowohl nach der EG-Vogelschutzrichtlinie als auch nach maltesischem Gesetz verboten ist“, so Nipkow.

Fischadler stehen im Mittelpunkt zahlreicher Artenschutzprojekte. Der auf Malta geschossene Vogel stammt aus einem Langzeitprojekt unter Leitung von Daniel Schmidt, Fischadler-Experte und Leiter des NABU-Vogelschutzzentrums Mössingen. Sein länderübergreifendes Beringungsprogramm erhält Unterstützung von Seiten der Länder, der Forstverwaltung, Energieversorgern und zahlreichen Freiwilligen.

Nach der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands gilt der Fischadler noch immer als gefährdet. Anfang der 1970er Jahre gab es bundesweit nur noch 70 Paare des eindrucksvollen Greifvogels. Dank intensiver Schutzmaßnahmen hat sich ihre Zahl auf rund 550 erhöht. Die meisten Fischadler brüten im Nordosten Deutschlands.

Infos und Bilder unter http://www.NABU.de/zugvoegel. Weitere Einzelheiten sind auf der Internetseite von http://www.birdlifemalta.org/ .

NABU-Ansprechpartner für Malta:
Dr. Markus Nipkow
Referent für Ornithologie und Vogelschutz
Tel. 030-284984-1620
Markus.Nipkow@NABU.de

Herausgeber: NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.) 10108 Berlin
Redaktion: NABU-Pressestelle, Kathrin Klinkusch & Britta Hennigs
Presse@NABU.de, Tel. 030-284 984-1510 und -1500, Fax -2500
Viele Grüße
Bild
Holger

Abonnieren Sie bequem alle wichtigen Ereignisse über die Senderstörche und den Storchenhof, klicken Sie auf
Die Vogelschutzwarte Storchenhof Loburg auf Facebook

Robert

Re: Greifvögel

Beitrag von Robert » 05.10.2010, 19:46

Holger hat geschrieben:Es ist nicht zu fassen.... :x:

NABU-Fischadler auf Malta geschossen
Holger, ich kann es auch nicht fassen Bild ich hoffe dass die zwei mutmaßlichen illegalen Jäger ihrer gerechten Strafe zugeführt werden !
Wenn ich das Bild von dem armen angeschossenen Fischadler sehe kommen mir die Tränen :( :( :(

Benutzeravatar
lukasius
Beiträge: 1333
Registriert: 27.08.2007, 09:17
Wohnort: 48599 Gronau in Westfalen

Re: Greifvögel

Beitrag von lukasius » 05.10.2010, 20:16

Es ist wirklich unfassbar was da auf Malta, und wer weiß wo sonst noch, alles passiert. Man kann einfach nicht glauben was das für Menschen sind die zu soetwas in der Lage sind. :evil:

Robert

Re: Greifvögel

Beitrag von Robert » 06.10.2010, 06:40

Ich habe noch 3 Fotos von einem damaligen Ausflug zum Naturpark Nuthe-Nieplitz, Petra & Holger ihr könnt euch sicher auch noch an diese Begebenheit erinnern ? Als wir zeuge wurden wie ein Schwarzmilan einen kapitalen Fisch erbeuten konnte und er später dann lauthals seinen Fang kund tat.

Bild

Bild

Bild
...und mit Fisch.

Benutzeravatar
Pitti
Moderator
Beiträge: 5718
Registriert: 03.08.2004, 12:41
Wohnort: Potsdam

Re: Greifvögel

Beitrag von Pitti » 28.12.2010, 17:46

Märkische Allgemeine
28.12.2010/ 16:05
Naturschutz und Landesliebe
Brandenburgs Ministerpräsident übernimmt Schirmherrschaft über den Roten Adler
Tierische Patenschaft.


Potsdam - Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat eine tierische Patenschaft übernommen:
weiter
dpa

© Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH Potsdam


++++ Damit haben Matthias Platzeck und wir etwas gemeinsam: wir sind Paten eines Vogels dort. Wanderfalke Gloria und Rotmilan Sophie. Sophie haben wir im letzten Jahr noch als Baby in ihrer "Nestwanne" gesehen, ganz flauschig weiß und süß. Ich hätte sie auch gern bepatet, weil ich Rotmilane ja so mag. Aber so ist es mir noch viel lieber :-) +++

Robert

Re: Greifvögel

Beitrag von Robert » 28.12.2010, 18:21

Na Petra, kann man Herrn Platzeck nur wünschen das Sophie immer eine liebe Greifvogeldame sein wird :D
Ich freu mich für den Falkenhof, so kommt nicht nur wieder gut benötigtes Geld rein sondern auch ein Paten mit hohem Bekanntheitsgrad.

Antworten