Seite 13 von 16

Re: Wölfe in Deutschland

Verfasst: 03.02.2009, 09:58
von Holger
Märkische Allgemeine vom 03.02.09

Bei den Soldaten in Altengrabow fühlt sich Isegrim sicher

ALTENGRABOW - „Wir begrüßen ihn bei uns. Und wenn er keinen Schaden macht, werden wir ihm auch nicht schaden.“ Mit diesen Worten präsentierte Rainer Aumann beim Neujahrsempfang auf dem Truppenübungsplatz Altengrabow eine kleine Sensation. Der Direktor der Bundesforst-Hauptstelle Möser stellte die erste Aufnahme eines Wolfes auf dem Militärgelände vor. Das Bild zeigt den Einwanderer mitten auf einer Marschstraße durch die Altengrabower Heidelandschaft. Es scheint, als habe der Wolf den Fotografen auf seiner Kanzel gewittert.... >>> weiterlesen

© Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH Potsdam

Re: Wölfe in Deutschland

Verfasst: 03.02.2009, 11:45
von Holger
Lübecker Nachrichten 03.02.09

Ein drei Tonnen schwerer Findling als Denkmal für den letzten Wolf

Großenaspe - Einst wurden sie erbarmungslos ausgerottet; mittlerweile freut sich der Mensch, wenn er – hinter hohen Zäunen – wieder einen Wolf erblickt. Im Wildpark Eekholt wurde gestern ein Wolfsstein eingeweiht, der an den letzten freilebenden Wolf in Schleswig-Holstein erinnern soll.

Er ist eineinhalb Meter hoch, zwei Meter breit und wurde gestern im Wildpark Eekholt eingeweiht: der Wolfsstein aus Granit. Er soll an den letzten freilebenden Wolf in Schleswig-Holstein erinnern, der 1820 in Brokenlande erschossen worden ist. Der Stein selbst kam vor tausenden...>>> weiterlesen

© 2008 http://www.ln-online.de

Re: Wölfe in Deutschland

Verfasst: 04.03.2009, 21:43
von Pitti
Gerade läuft auf NDR ein Film über die Brandenburger Wölfe
http://www3.ndr.de/programm/epghomepage ... 29520.html

Re: Wölfe in Deutschland

Verfasst: 05.03.2009, 14:46
von Holger
Pitti hat geschrieben:Gerade läuft auf NDR ein Film über die Brandenburger Wölfe
http://www3.ndr.de/programm/epghomepage ... 29520.html
Als Ergänzung zu der abgeschossenen jungen Wölfin, die auch im Film gezeigt wurde, die Pressemitteilung vom NABU

NABU Pressedienst vom 27.02.09

Erster illegaler Abschuss in Sachsen nachgewiesen / Strafanzeige angekündigt

NABU verurteilt Abschuss junger Wölfin

Erster illegaler Abschuss in Sachsen nachgewiesen / Strafanzeige angekündigt

Berlin – Die Ende Januar südlich des Tagesbaus Reichwalde in Sachsen tot aufgefunden junge Wölfin wurde illegal geschossen. Die Obduktion durch das Institut für Zoo- und Wildtierforschung Berlin ergab heute, dass die Wölfin durch einen Bauchschuss tödlich verletzt wurde. Damit wurde zum ersten Mal seit Unterschutzstellung dieser Tierart im Jahr 1990 in Sachsen der illegale Abschuss eines Wolfs nachgewiesen. Dabei starb das Tier offenbar nicht sofort, sondern lebte möglicherweise mit der schmerzhaften Wunde schwer verletzt noch einige Tage.

„Wir verurteilen den heimtückischen Abschuss auf das Schärfste!“, so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Der NABU kündigte eine Strafanzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft an. Wölfe unterliegen nicht dem Jagdrecht und sind nach den Bestimmungen des Naturschutzrechts streng geschützt. Der illegale Abschuss eines Wolfes ist eine Straftat. Bereits 2007 hatten bereits illegale Abschüsse von Wölfen in Brandenburg und Niedersachsen Aufsehen erregt.

Das Beispiel zahlreicher europäischer Länder zeige, dass das Zusammenleben von Wolf und Mensch möglich sei. In Sachsen wird zur Zeit ein Managementplan für den Wolf gemeinsam mit allen Betroffenen erarbeitet, der das konfliktarme Miteinander von Wolf und Mensch möglich macht. Wer Menschen einen Gefallen tun wolle, arbeite konstruktiv am Managementplan mit und schieße nicht blind auf junge Tiere, betonte Miller. „Wir müssen gemeinsam lernen, mit Rückkehrern wie dem Wolf zu leben!“, so Miller abschließend.

Ausgehend von der polnischen Wolfspopulation sind die Wölfe selbständig wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Im sächsischen Teil der Lausitz sind derzeit fünf Wolfsrudel nachgewiesen. Im Jahr 2009 sind in Sachsen bereits drei Wölfe tot aufgefunden worden, neben der geschossenen Wölfin kamen zwei Wölfe durch Verkehrsunfälle ums Leben.

Für Rückfragen:
Magnus Herrmann
NABU-Referent für Natur- und Artenschutz
Tel. 030-28 49 84 16 18, mobil 01 72-9 42 26 94

Bernd Heinitz
Vorsitzender NABU Sachsen
Tel. 03 41-2 33 31 30

Herausgeber: NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.) 10108 Berlin
Redaktion: NABU-Pressestelle, Kathrin Klinkusch & Britta Hennigs
Presse@NABU.de, Tel. 030-284 984-1510 und -1500, Fax -2500

Re: Wölfe in Deutschland

Verfasst: 05.03.2009, 19:41
von Pitti
Zu dem Artikel, ich denke, es handelt sich hier wieder um eine andere/weitere Wölfin. Der Film kam letztes Jahr im Herbst ins Fernsehen. Es muss ein anderer/weiterer Fall in diesem Januar gewesen sein :-(
Ich habe recherchiert. Damals handelte es sich um einen Wolf im Gebiet Lüchow-Dannenberg/Wendland, der geschossen wurde. dazu hier mehr
Ich habe hier auch auf Seite 12 einen Eintrag von Angie dazu gefunden. Sie berichtete davon.

Re: Wölfe in Deutschland

Verfasst: 05.03.2009, 22:51
von liana
Ich bin einfach nur traurig über jeden Todfund eines Wolfes..
Ich liebe Wölfe ja sehr und bin so stolz,daß sie wieder zurückkehren und sich ansiedeln wollen.
Hoffentlich begreifen die Menschen,daß der Wolf kein Feind des Menschen ist-eher ist doch der Mensch der größte Feind des Wolfes und genau deshalb hat der Wolf auch Angst vor ihm!
Daß sich Wölfe dem Naturstinkt nach eben an einfach zu reißende Schafe wagen-das ist ganz normal in meinen Augen-welches Tier sucht sich nicht leicht zu jagende Beute.-... und da müssen sich die Landwirte eben genauer Gedanken machen,wie sie ihre Schafe,Hühner usw. entsprechend sicher vor den wieder sich ansiedelnden Wölfen schützen...
Neulich kam ein interessanter Beitrag darüber -da hat einer der betroffenen Landwirte ganz ehrlich gesagt,daß diejenigen,die den Wolf lieben,auch sich Gedanken machen,wie man ihn von den Nutztieren fernhalten kann und daß auch diejenigen mit Rat und Tat zur Seite stehen (entsprechende Zäune bauen,die besondere Hunderasse empfehlen,die auf Wölfe so empfindlich reagiert und wodurch die Wölfe bisher mit Erfolg ferngehalten werden..)
Nur diejenigen,die den Wolf wieder verdrängen,abschießen,jagen wollen-die haben den Landwirten da noch nie geholfen!!!
Das Märchen "vom bösen Wolf" fand ich noch nie gut-und nicht umsonst ist es auch ein Märchen...
liebe Grüße von Liana

Re: Wölfe in Deutschland

Verfasst: 08.03.2009, 22:19
von Holger
Naturschutz aktuell - NABU-Pressedienst 06.03.2009

Naturschützer setzen Belohnung aus

10.000 Euro für Hinweise zum Tod der erschossenen sächsischen Wölfin

Berlin/Reichwalde – NABU, WWF, die Gesellschaft zum Schutz der Wölfe und der Freundeskreis freilebender Wölfe haben am Freitag gemeinsam 10.000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt, die zur Ermittlung der Täter der erschossenen sächsischen Wölfin führen.

„Sachsen ist das Hauptgebiet der deutschen Wolfspopulation und Vorbild für ganz Deutschland. Die Täter haben auf besonders perfide und schmerzhafte Art ein geschütztes Tier getötet. Die Tat ist auch als Attacke auf die aktuelle Entwicklung in Sachsen zu werten, in der erstmals alle Bevölkerungsgruppen gemeinsam über das Miteinander von Wolf und Mensch beraten. Hier sollten mit der Waffe Fakten geschaffen werden, um den Bürgern in der Lausitz die Entscheidung über das Zusammenleben mit den Tieren von vornherein zu verbauen“, urteilten die Verbände.

Die Ende Januar südlich des Tagesbaus Reichwalde in Sachsen tot aufgefundene junge Wölfin wurde illegal geschossen. Die Obduktion durch das Institut für Zoo- und Wildtierforschung Berlin ergab, dass die Wölfin durch einen Bauchschuss tödlich verletzt wurde. Damit wurde zum ersten Mal seit Unterschutzstellung dieser Tierart im Jahr 1990 in Sachsen der illegale Abschuss eines Wolfs nachgewiesen. Dabei starb das Tier offenbar nicht sofort, sondern lebte möglicherweise mit der schmerzhaften Wunde schwer verletzt noch einige Tage. „Wir rufen zudem den Landesjagdverband auf, sich unserer Initiative anzuschließen, um eindeutig Position gegen den oder die Schützen zu beziehen“, so die Verbände.

Wölfe unterliegen nicht dem Jagdrecht und sind nach den Bestimmungen des Naturschutzrechts streng geschützt. Der illegale Abschuss eines Wolfes ist eine Straftat. Bereits 2007 hatten illegale Abschüsse von Wölfen in Brandenburg und Niedersachsen Aufsehen erregt.

Für Rückfragen:
Magnus Herrmann
NABU-Artenschutzexperte
Tel. 030-28 49 84-16 18 und 01 72-9 42 26 94

Roland Gramling
Pressesprecher WWF Deutschland
Tel. 069-7 91 44-216

Uwe Tichelmann
Freundeskreis freilebender Wölfe
Tel. 0 22 45-91 13 74

Dr. Rolf Jaeger
Gesellschaft zum Schutz der Wölfe
Tel. 02 28-66 13 77 und 01 72-3 43 22 01

Herausgeber: NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.) 10108 Berlin
Redaktion: NABU-Pressestelle, Kathrin Klinkusch & Britta Hennigs
Presse@NABU.de, Tel. 030-284 984-1510 und -1500, Fax -2500

Re: Wölfe in Deutschland

Verfasst: 08.03.2009, 22:33
von Holger
Ich verkneife mir lieber meine Meinung zu den "Grünberockten" die für den grausamen und qualvollen Tod der Wölfin verantwortlich sind.....es könnte höchstens gegen mich verwendet werden :censored:

MDR - Sachsen,Germany
Wölfe sind geschützte Tiere - ihre Tötung ist eine Straftat. Die Natur- und Umweltschützer riefen zudem den sächsischen Landesjagdverband auf, ...http://www.mdr.de/sachsen/bautzen/6184818.html

Re: Wölfe in Deutschland

Verfasst: 09.03.2009, 15:35
von estrella50
Es ist gut, dass keiner hört, was ich hier von mir gebe, seitdem ich das hier lese mit der Wöfin. Ich liebe Jäger wirklich nicht, doch nun fange ich bald an, sie zu hassen. Das kann wohl alles nicht wahr sein. Hoffentlich wird dieser besagte Jäger gefunden und seine Jagdlizenz wird ihm für immer entzogen. Eine hohe Strafe muss er zudem noch aufgebrummt bekommen. Am besten steckt man ihn noch hinter Gitter .... so, ich schweige nun.

Danke für die Informationen, lieber Holger. Vielleicht gibt es noch eine Möglichkeit, gegen solche Machenschaften zu protestieren in Form einer Mailaktion oder so?

Lieben Gruß
Estrella

Re: Wölfe in Deutschland

Verfasst: 12.03.2009, 15:17
von Holger
Am 11.3.09 wurde ein Jungwolf aus der Lausitz mit einem GPS-Sender versehen

>>>weiterlesen beim NABU